Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Samstag, 20. August 2022,
Zwei neue Diesel mit 4MATIC / A 200 CDI erhält 2,1-Liter-Aggregat

Mercedes A-Klasse: Mehr Allrad, mehr Hubraum

Mercedes A-Klasse: Mehr Allrad, mehr Hubraum
Daimler
Neue Allradvarianten:
Mercedes A-Klasse
Mercedes ergänzt das Modellprogramm der A-Klasse um zwei zusätzliche Allrad-Versionen. Außerdem bekommt der zweitstärkste Diesel einen Motor mit anderem Hubraum – dieses Mal mit mehr.
ANZEIGE
Wer mit einer allradgetriebenen A-Klasse liebäugelt, konnte sich bisher nur zwischen dem nicht weniger als 360 PS starken AMG-Topmodell und dem A 250 Sport mit 211 PS und auffälliger Optik entscheiden. Jetzt bringt Mercedes die 4MATIC-Technik auch in bodenständigere Modelle, namentlich in den A 200 CDI (136 PS) und den A 220 CDI (170 PS).

Sie sind zwingend an das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt und kosten ab 32.814 bzw. 36.593 Euro, jeweils entsprechend einem Allrad-Zuschlag von 2.200 Euro, beim schwächeren Modell zuzüglich des Getriebes, das mit 2.165 Euro zu Buche schlägt. Der Normverbrauch liegt leistungsunabhängig bei 4,6 Litern, vier bzw. sechs Zehntel höher als bei den Fronttrieblern.

Neu ist außerdem, dass die 200er- und 220er-Modelle jetzt vom gleichen Motor angetrieben werden: Auch der A 200 CDI verfügt ab sofort über die aus diversen anderen Baureihen bekannte 2,1-Liter-Maschine. Während die Leistung mit 136 PS unverändert zum 1,8-Liter-Vorgänger bleibt, steigt das Drehmoment um 50 auf 350 Newtonmeter (1.400-3.400 Touren statt bisher 1.600-3.000) und damit auf den Wert des A 220 CDI. Trotz des Hubraum-Plus' sinkt der Normverbrauch um ein Zehntel auf 4,2 Liter. Sinn der Übung ist der Übergang zur Abgasklasse EU6. Dies gilt für alle Getriebe- und Antriebsvarianten.

Schwächere Benziner mit Allrad gibt es weiterhin nicht. Die Diesel im A 160 CDI und A 180 CDI bleiben zunächst nur EU5-konform. Es handelt sich hier um das 1,5-Liter-Aggregat aus dem Hause Renault, das die Stuttgarter wie berichtet anstelle des eigenen 1,8-Liter-Motors einsetzen, der nun auch im A 200 CDI stirbt - nicht aber im B 200 CDI, mutmaßlich: noch nicht.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  05.02.2014  —  # 10920
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB