Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 29. Mai 2024
Elektro oder Verbrenner / Beschleunigungs-Rekord / Hohe Flexibilität

STLA Large: Stellantis' neue Plattform ist eine Wundertüte

Mit vier neuen Plattformen will Stellantis künftig seine nahezu riesige Modellpalette der vielen Marken umsetzen. Die zweite davon hat der Konzern heute vorgestellt – den Angaben zufolge ist eine wahre Wundertüte entstanden. Und auch ein Rekord wird avisiert.
STLA Large: Stellantis' neue Plattform ist eine Wundertüte
Stellantis
Die neue große Plattform von Stellantis versteht sich mit
Elektro und Verbrenner sowie mit Front-, Heck- und Allradantrieb
ANZEIGE
Stellantis-Boss Carlos Tavares hat heute in Amsterdam persönlich erstmals STLA Large vorgestellt, jene neue Plattform, die künftig alle großen Fahrzeuge des Konzerns im D- und E-Segment tragen wird. Dazu gehören Vans, Limousinen, Crossover bis hin zu SUVs und auch echtere Geländewagen - "Trail rated" für Offroad-Fahrten sei die Plattform, heißt es.

Kennzeichen der Plattform soll eine "beispiellose technologische Flexibilität" sein. So werden Fahrzeuglängen zwischen 4,76 und 5,13 Metern, Breiten zwischen 1,90 und 2,03 Metern, und Radstandsbereiche von 2,87 bis 3,08 Metern abgedeckt. Als maximale Bodenfreiheit stehen fast 29 Zentimeter im Datenblatt, und der maximale Durchmesser des Reifens liegt bei 32,6 Zoll - Reifen wohlgemerkt, nicht Felge.

Bei der Elektrotechnik setzt Stellantis auf Akkugrößen von zunächst 85 bis 118 kWh, was bei Limousinen bis zu 800 Kilometer Reichweite ermöglichen soll. Flexibel ist auch die elektrische Architektur: 400- oder 800-Volt-Systeme sind umsetzbar, bestenfalls sollen sich 4,5 kWh pro Minute nachladen lassen. Antriebsseitig ist sowohl Front- als auch Heckantrieb und natürlich beides zusammen möglich.

In Sachen Leistung heißt es, sie könne "extrem" sein und den V8-Hemi in Hellcat-Konfiguration - 800+ PS - übertreffen. Bei der Vorstellung wurde ein Beschleunigungswert (0-100 km/h) von "ca. zwei Sekunden" avisiert. Abgesehen davon, dass so etwas keinerlei Praxisbezug hat, scheint es auch arg PR-getrieben: Ein Porsche Taycan Turbo S mit 761 PS schafft idealerweise 2,8 Sekunden, das über 1.000 PS starke Tesla Model S Plaid etwa 2,4 - von physikalischen Grenzen bei halbwegs alltagstauglichen Autos und Reifen einmal abgesehen.

Interessanter ist eine weitere flexible Eigenschaft der Plattform: STLA Large ist als "electric-first" konzipiert, aber nicht "electric-only". Sie kann also auch mit herkömmlichen Konzepten bestückt werden, sowohl mit quer- als auch mit längs eingebauten Verbrennern mit oder ohne Plug-in-Technik.

STLA Large wird noch dieses Jahr bei Dodge und Jeep (Wagoneer S) zunächst in Nordamerika eingeführt. Anschließend folgen Chrysler sowie Alfa Romeo und Maserati. Von 2024 bis 2026 sollen acht Modelle erscheinen. Alle anderen Konzernmarken werden mit der kleinen Schwester STLA Medium auskommen. Ihre Kennzeichen sind 400-Volt-Technik, max. 98 kWh, 2,4 kWh/min, Front- oder Allradantrieb, Fahrzeuglänge 4,30 bis 4,90 Meter und Radstand 2,70 bis 2,90 Meter.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE