Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 26. September 2022,
Kein Paradigmenwechsel zu Sparsamkeit in Sicht

Neue Regierung nutzt elektrifizierte Fahrzeuge

Die neue Regierung setzt da, wo es möglich ist, überwiegend auf elektrifizierte Dienstfahrzeuge für die Ministerinnen und Minister. Doch der große Paradigmenwechsel ist nicht erkennbar.
ANZEIGE
Die neuen Dienstwagen der Berliner Ampel-Minister sind mehrheitlich elektrifizierte Fahrzeuge. Das berichtet die Branchenzeitung Automobilwoche. Mit dem Audi e-tron (Landwirtschaftsminister Cem Özdemir) und dem BMW i4 (Familienministerin Anne Spiegel) gehören dank der Grünen gleich zwei reine Elektromodelle zu den aktuellen Staatskarossen.

Außenministerin Annalena Baerbock plant ebenfalls ein Elektrofahrzeug, bleibt mit der Wahl des Flaggschiff-Stromers Mercedes EQS aber alles andere als zurückhaltend. Die Chefs der Ressorts Bauen (Klara Geywitz), Entwicklungshilfe (Svenja Schulze), Arbeit und Soziales (Hubertus Heil, alle SPD) sowie Bildung und Wissenschaft (Bettina Stark-Watzinger, FDP) setzen auf Plug-in-Hybride. Um welche Modelle es sich dabei handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor - die Spanne bei PHEV-Fahrzeugen reicht vom kleinen bis zum "fetten" SUV. Vorbildlich verhält sich den Angaben zufolge Umweltministerin Steffi Lemke (Bündnis90/DieGrünen), die den bereits von ihrer Vorgängerin Svenja Schulze (SPD) angeschafften Mercedes EQC weiter nutzt. Er war in der vergangenen Legislaturperiode das erste E-Auto als Ministerfahrzeug.

Kanzler Olaf Scholz (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/DieGrünen), Innenministerin Nancy Faeser (SPD) und Finanzminister Christian Lindner (FDP) nutzen noch tonnenschwere Verbrenner, weil sie auf spezielle Panzerung angewiesen sind. Gleiches gilt auch für Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

Das Fahrzeug von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) unterliegt nach Angaben ihres Amtes strenger Geheimhaltung. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat noch keine Entscheidung getroffen. Nach Informationen der Automobilwoche prüft Wissing aktuell noch Angebote der drei deutschen Premiummarken. Vermutlich ist die eingangs erwähnte grüne Familienministerin mit dem i4 die einzige, die einmal durch die Fahrzeug-Wahl unterhalb der Oberklasse ein Zeichen setzt.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  07.02.2022  —  # 13407
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE