Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 6. Mai 2021,
Logo mit gelungenem Flat-Design ab 2022 auf neuen Modellen

Renault renoviert den Rhombus

VW, Opel, Toyota, Nissan, GM, Kia, Peugeot – und nun auch Renault: Mit einem deutlich veränderten Markenlogo fährt der ehemalige "Créateur d'Automobiles" in die (elektrische) Zukunft. Renault hat das Redesign dabei deutlich besser hinbekommen als kürzlich der landeseigene Konkurrent.
Renault renoviert den Rhombus
Renault
Flat, einfarbig, animierbar, ansprechend:
Renault hat sein Logo, den Rhombus, deutlich modernisiert
ANZEIGE
Renault und der Rhombus, das gehört seit beinahe hundert Jahren untrennbar zusammen. Das Logo mit der geometrischen Form zierte erstmals 1925 die Kühlerhaube eines Modells der Marke. Jetzt führt Renault sukzessive eine neue Evolutionsstufe des Markenemblems ein.

Markenfans hatten die Überarbeitung bereits erwartet, zierte das Logo doch vor einigen Wochen bereits die Front des Renault 5 Prototype Showcars und die Veranstaltung zur Vorstellung der "Renaulution"-Strategie, mit der der neue Chef Luca de Meo das Unternehmen aus der Krise führen will. Inzwischen nutzt Renault das neue Logo, das in Feinheiten nochmal nachjustiert wurde, zunehmend in der Außendarstellung.

Anders als die Konkurrenz hat der Autobauer dabei darauf verzichtet, ein großes Tam-Tam um die Überarbeitung zu machen - was man als verlorene PR-Chance ebenso ansehen kann wie als genau das sympathische Gegenteil dessen. Die diskrete Strategie, so heißt es in einer nun doch noch veröffentlichten Erklärung, sei bewusst gewählt worden. Entsprechend hält sich der Autobauer mit den sonst üblichen sprachlichen Überhöhungen auch weitgehend zurück.

Man habe seit 2019 an einer neuen Version gearbeitet, sagt Designchef Gilles Vidal. Der neue Rhombus symbolisiere die Balance zwischen der Wahrung des Markenerbes und dem Eintritt in eine neue Ära mit Blick in die Zukunft. Das noch modernere und lebendigere Logo solle den bereits erlangten Bekanntheitsgrad nochmals übertreffen. Das Ziel? "Die aktuellen Veränderungen begleiten" und Renault zu einer "offeneren Marke" machen, die "menschliche Werte schafft".

Mit ihren typischen Winkeln, die gut zu den abgeschrägten Renault-Motorhauben der 1920er Jahre passten, hatte sich die geometrische Figur der Raute 1925 bei Louis Renault als Markenemblem durchgesetzt. Seitdem hat das Unternehmen sein Logo acht Mal erneuert, zuletzt 1992. 2015 erfolgte eine diskrete Überarbeitung. Jetzt erlebt das Logo, das Renault ganz wie Mitsubishi als Diamant bezeichnet, seine neunte Evolutionsstufe.

Anders als bei Peugeot, wo man neuerdings auf ein Porsche-ähnliches Wappen setzt, das einen kaum erkennbaren Löwenkopf trägt, den die Marke in der Werbung tatsächlich über menschliche Gesichter montiert, folgt Renault dem "Flat"-Trend, verzichtet mithin auf Chromlook ebenso wie auf Farbverläufe und Dreidimensionalität. Das neue Logo ist zudem nach außen hin nicht mehr begrenzt. Damit ergeben sich vielfältige Vorteile in Bezug auf mediale Darstellungsmöglichkeiten. Sie erleichtern die Animation in  Werbung und social media genauso wie auf den Monitoren in den Autos. 

Für die Umsetzung lassen sich die Franzosen viel Zeit, was die Umstellung und die Aufbruchstimmung einerseits schmälert, andererseits aber konsequent ist. Das neue moderne Logo wird nicht auf einen biederen Mégane, einen nicht wettbewerbsfähigen Talisman oder den auslaufenden Espace geklebt, sondern nur auf neue Modelle, beginnend 2022. Zwei Jahre später soll die Umstellung abgeschlossen sein - mithin auch die auf grundlegend erneuerte Modelle.

Eine neue oder überhaupt eine Wortmarke hat Renault bisher nicht präsentiert. Dass der aktuelle Slogan "Passion for life" ebenso nicht mehr in den Auftritt passt wie der gelbe Streifen, liegt dagegen auf der Hand.
Leserbrief Autokiste folgen date  12.03.2021  —  # 13299
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE