Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 18. Juni 2021,
»Saint James« mit vielen Logos und unklarer Positionierung

Citroën bringt C3-Sondermodell

Schon über eine Million Mal hat Citroën die aktuelle C3-Generation verkauft. Jetzt bekommt die Kleinwagen-Baureihe Zuwachs in Form eines Sondermodells, das aber mehr Rätsel aufgibt als dass es Kaufanreize schafft.
Citroën bringt C3-Sondermodell
Citroën
Der Citroën C3 ist jetzt
als Sondermodell "Saint James" erhältlich
ANZEIGE
Mit dem C3 Saint James präsentieren Citroën und das gleichnamige Modelabel ein limitiertes Sondermodell. Es ist gekennzeichnet durch glanzgedrehte 16-Zoll-Aluräder, getönte Heck- und Seitenscheiben hinten sowie verbreiterte Radkästen und Seitenschweller sowie durch diverse Logos, auch auf dem Dach im Großformat. Das Style-Paket Weiß setzt farbliche Akzente an den sogenannten Airbumps und Nebelscheinwerfern.

Im Innenraum verfügt die Sonderedition über die Advanced Comfort Sitze. Ein Dekorstreifen mit Doppelwinkelmuster und der Aufschrift "Saint James" im oberen Teil der Rückenlehne und rote Ziernähte oberhalb des Streifens sollen an Wollspulen und die markentypische Mode im Seemannsstil erinnern. Zusätzlich finden sich - wenig praxistauglich - weiße Ziernähte auf den Sitzen und am Armaturenbrett. Wiederum werden die Modifikationen mit diversen Logos unterstrichen.

Die Ausstattung basiert laut Hersteller auf dem Topniveau "Shine". Im Konfigurator gibt es jedoch nur "Shine Pack", welches die meisten der angeblichen zusätzlichen Sondermodell-Extras bereits enthält, beispielsweise die abgedunkelten Scheiben, die elektrischen Fensterheber, Lederlenkrad und die elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegel. Der weitere Ausstattungsvergleich ist kaum möglich, weil die entsprechende, lieblose Tabelle auf der Citroën-Website nicht ausführlich ist und darüberhinaus mit einer unklaren Spaltenzuordnung versehen. Rückfahrkamera und Navigation gehören ebenfalls zum Standard.

Das Sondermodell kostet mit dem 110-PS-Benziner und manuellem Getriebe ab 20.540 Euro, das sind 650 Euro mehr als für den "Shine Pack", der darüberhinaus mit 17-Zoll-Rädern vorfährt. Im Marketing gibt es klar Nachholbedarf.
Leserbrief Autokiste folgen date  02.06.2021  —  # 13328
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE