Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 23. Juli 2024
Amazon Alexa und besseres Navi werden Standard

Neuer Motor für Mazda3 und CX-30

Mazda stattet die Baureihen 3 und CX-30 ab sofort mit einem neuen Basismotor aus, der trotz weniger Leistung mehr Freude verspricht. Dazu kommt ein kleines Infotainment-Update.
Neuer Motor für Mazda3 und CX-30
Mazda
Mehr Hubraum und Drehmoment bei weniger Leistung:
Neuer Basismotor für Mada CX-30 (Bild) und Mazda 3
ANZEIGE
Früher war in Sachen Hubraum und/oder Zylinderzahl Downsizing angesagt, um die Normverbräuche zu senken, inzwischen ist vielerorts Rightsizing zum Modewort geworden. Aktuell gibt Mazda ein Beispiel hierfür, indem der Basis-Benziner im Mazda3 und CX-30 von zwei auf 2,5 Liter Hubraum umgestellt wird.

Gab es das alte Aggregat mit 122 und 150 PS, leistet die neue Maschine 140 PS. Gleichzeitig steigt das Drehmoment von (jeweils) 213 auf 238 Newtonmeter, die überdies bei 3.300 statt 4.000 Touren anliegen. Diese Daten versprechen bereits ein Plus an Fahrkomfort. Mazda hat das Aggregat außerdem um Zylinderabschaltung und eine Ausgleichswelle aufgerüstet. Der Autobauer kündigt einen gesunkenen Realverbrauch an, die Normwerte bestätigen dies aber nicht.

Der neue Motor ist wie bisher in Kombination mit einer Handschaltung oder einem Automatikgetriebe, jeweils sechsstufig, verfügbar.

Mazda3 und der Mazda CX-30 erhalten außerdem die Sprachsteuerung Amazon Alexa für das Infotainment-System. Das serienmäßige Navigationssystem ist nun um Online-Kartenupdates und Echtzeit-Verkehrsinfos ergänzt. Das Modellangebot verkompliziert Mazda mit einem dritten Sondermodell "Takumi" zusätzlich zu den drei regulären Ausführungen.

Die Preise für die 140-PS-Ausführung liegen nun jeweils 50 Euro niedriger als beim bisherigen 150-PS-Modell, was in Anbetracht von Drehmoment-Plus und aufgewerteter Ausstattung fair erscheint, die Einstiegspreise aber natürlich dennoch hoch treibt. 28.140 Euro lautet die Mindestinvestition für den Mazda3, der CX-30 ist unverändert 800 Euro teurer. Die 186-PS-Varianten, die auch mit Allradantrieb verfügbar sind, bleiben im Angebot.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE