Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 1. Oktober 2022,
313-PS-Benziner-PHEV ab theoretisch 50.000 Euro

Mercedes C-Klasse: Die Plug-in-Hybride starten

Kurz nach dem Marktstart erweitert Mercedes das Angebot der neuen C-Klasse um jene Modelle, die besonders beliebt werden dürften: Die ersten Plug-in-Hybriden sind jetzt bestellbar. das Paket klingt gut – bis auf die Preise.
Mercedes C-Klasse: Die Plug-in-Hybride starten
Daimler
Fototermin in Düsseldorf: Die neue Mercedes C-Klasse
kann jetzt auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb bestellt werden
ANZEIGE
Plug-in-Hybrid-Technik steht bei vielen Autokäufern derzeit hoch im Kurs - wegen der staatlichen Prämie, wegen des imagestarken "E" am Kennzeichen, wegen des lautlosen Fahrens und vielleicht auch wegen geringerer Kilometer-Kosten. Bei der neuen C-Klasse ist die Technik jetzt in den ersten beiden Varianten verfügbar.

Es handelt sich im C 300 e um die Kombination des Zweiliter-Benziners mit 204 PS Leistung und 320 Newtonmeter Drehmoment mit einer 95 KW (129 PS) starken E-Maschine, die ein Drehmoment von 440 Newtonmetern erreicht. Als Systemleistung ergeben sich satte 313 PS und 550 Newtonmeter. Tempo 100 erreichen die Modelle in 6,1 Sekunden, maximal geht es mit 245 km/h zum nächsten Termin oder Tankstopp (der Kombi ist jeweils minimal langsamer). Die Reichweite im reinen E-Betrieb gibt Mercedes mit 99 bis 111 (Kombi 95-107) Kilometer an, die E-Höchstgeschwindigkeit ist zugunsten des Verbrauchs auf 140 km/h limitiert.

Wo elektrisch gefahren wird, bestimmt der Fahrer - oder die Elektronik anhand von Topografie, Geschwindigkeitsvorschriften und Verkehrsverhältnissen, sofern eine Route geplant ist. Die Rekuperationsleistung kann in allen Fahrprogrammen außer "Sport" über Lenkrad-Wippen in drei Stufen gewählt werden. Die stärkste entspricht dem sog. "One Pedal Feeling": Nimmt man den Fuß vom Gaspedal, verzögert das Fahrzeug rein elektrisch so stark, dass die hydraulische Fußbremse oft gar nicht benötigt wird - aber das Bremslicht entsprechend häufig aktiviert.

Gegenüber dem Vorgänger wurde die Anordnung der Batterie optimiert: Der Gepäckraum besitzt nun keine Stufe mehr und bietet eine Durchlademöglichkeit. Besonders deutlich wird der Fortschritt beim T-Modell: Die Länge des Gepäckraumbodens steigt um gut sechs auf 104 Zentimeter. Hohe Getränkekisten können jetzt unter die Kassetten von Abdeckrollo und Laderaumnetz geladen werden. Das Gepäckraumvolumen stieg gegenüber dem Vorgänger um 45 Liter auf - immer noch überschaubare - 360 Liter.

Die Markteinführung des C 300 e als Limousine findet sofort statt, das T-Modell kommt ab Dezember zu den Händlern. Die Preise beginnen bei 56.168 Euro für die Limousine bzw. bei 57.953 Euro für den Kombi. Auch wenn die Luftfederung an der Hinterachse jeweils serienmäßig ist und noch ein Umweltbonus von 5.625 Euro abgezogen werden kann, dürfte dieses Niveau das Auto für viele unerreichbar machen - zumal mit einigermaßen guter Ausstattung nochmal locker 15.000 Euro extra gerechnet werden müssen.

Und es kommt demnächst noch teurer, allerdings auch noch reizvoller zumindest für Vielfahrer: Mercedes wird anders als die Mitbewerber auch wieder Diesel-Plug-ins anbieten.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  02.11.2021  —  # 13372
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE