Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 23. Januar 2022,
Überführung von Oldtimern und Archivmaterial von Stuttgart nach Wörth

Daimler Trucks holt sich die Classic-Schätze

Die Konzern-Aufspaltung bei Daimler betrifft nicht nur formale und rechtliche Dinge, sondern auch ganz praktische. So hat der jüngste Nutzfahrzeughersteller der Welt mit der ältesten Geschichte dieser Tage einen Teil dieser Geschichte vom bisherigen Konzernsitz abgezogen.
Daimler Trucks holt sich die Classic-Schätze
Daimler
Daimler Trucks hat historische Fahrzeuge und
Archivmaterial von Stuttgart nach Wörth überführt
ANZEIGE
Daimler Truck hat erste historische Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz und Teile des Lkw- und Bus-Archivs an den Standort Wörth überführt. Ein Konvoi aus Tiefladern und historischen Lkw und Bussen war hierfür aus dem Raum Stuttgart zum Branchen-Informationszentrum (BIC) des Mercedes-Benz Lkw-Werks in Wörth am Rhein unterwegs.

Unter den historischen Lkw, die im Einsatz waren, befanden sich ein Mercedes-Benz LP 333 aus dem Jahr 1960 – wegen seiner zwei lenkbaren Vorderachsen "Tausendfüßler" genannt – und ein Mercedes-Benz LP 608, der erste im damals neuen Werk Wörth produzierte Lkw von 1965.

Insgesamt umfasst die Sammlung von Daimler Truck rund 130 Fahrzeuge, von denen sich bislang rund 30 in Stuttgart und Umgebung befanden. Zur Kollektion gehören zusätzlich auch Aggregate, Teile und Zubehör aus der 125-jährigen Lkw-Geschichte des Unternehmens. Das Archivmaterial von Daimler Truck hat in seinen bisherigen Lagerstätten über 160 Quadratmeter Lagerfläche verteilt auf insgesamt mehr als 2.000 Regal-Meter über mehrere Ebenen an Raum eingenommen. Dazu zählen 2.600 Filmrollen und 600 Magnetbänder mit über 1.000 Stunden an historischem Bewegtbild.

Bisher wurden die sogenannten Classic-Fahrzeuge sowie das Archiv der Daimler AG zentral in Stuttgart betreut. Nach der Aufspaltung verbleiben dort das analoge Konzernarchiv zu übergeordneten, unternehmensweiten Themen, die bis zur Aufspaltung reichen, sowie das Pkw- und Van-Archiv. Das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart bleibt weiterhin auch für Lkw und Busse der primäre für jeden zugängliche Ort der gemeinsamen Unternehmensgeschichte.

Die Lkw- und Bus-Exponate waren bislang an vier Hauptstandorten untergebracht: Im Mercedes-Benz Museum in Untertürkheim, im Lkw-Werk Wörth sowie in zwei Lagerhallen bei Wörth und Stuttgart. Darüber hinaus befinden sich Lkw- und Busse an verschiedenen Standorten des Unternehmens sowie als Leihgaben zu Ausstellungszwecken in internationalen Museen.

Das älteste Sammlungsstück von Daimler Truck ist ein original Daimler Motorlastwagen aus dem Jahr 1898. Ein weiteres Highlight ist der Nachbau des ersten Daimler-Motorlastwagens aus dem Jahr 1896. Das schnellste Exponat ist ein Atego Renntruck Baujahr 2000 mit 1.500 PS und einer maximalen Geschwindigkeit von 200 km/h. Über Exponate von den Anfängen des Nutzfahrzeugbaus hinaus befinden sich auch verschiedene Zukunftsstudien in der Sammlung.

Künftig wird Daimler Truck die Sammlung historischer Exponate hauptsächlich im Umfeld der Truck- und Bus-Standorte unterbringen. Weitere Transporte von Archivmaterial und Exponaten sind für die nächsten Wochen geplant. Die digitalen Bestände zur Unternehmensgeschichte, die übergeordneter Natur sind oder nicht eindeutig der einen oder anderen Gesellschaft zugeordnet werden können, werden über beide Gesellschaften verfügbar sein.

Parallel zum Transport der Archivdokumente in den beiden "auf Achse" überführten Fahrzeugen wurden anlässlich des ersten Transfers folgende historische Nutzfahrzeuge von Stuttgart nach Wörth gebracht: Mercedes-Benz O 321 H Panoramabus (1962), Mercedes-Benz L 1500 mit Holzvergaser (1937), Unimog 70200 No. 2 (Gebr. Böhringer, 1946) und Mercedes-Benz OE Dieselschlepper (1926). Der Transport dieser Fahrzeuge wurde mit zwei aktuellen Actros und einem Unimog U530 durchgeführt und von einem Rallye-Unimog U400 begleitet, der im Rahmen der Paris-Dakar-Rallye in 2006 als Servicefahrzeug im Einsatz war.
Leserbrief Autokiste folgen date  25.11.2021  —  # 13382
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE