Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 26. September 2022,
Minimal-Kosmetik zum Ende der Laufzeit

Nissan: (Nichts) Neues vom Leaf

Nissan lässt den Leaf nach eigener Aussage in neuem Glanz erstrahlen. Was sich nach Facelift anhört, ist de facto aber nur Minimal-Kosmetik, die das Auto auch nicht mehr retten wird.
Nissan: (Nichts) Neues vom Leaf
Nissan
Neue Farben und Felgen bekommt
der Nissan Leaf in seinem wohl letzten Modelljahr
ANZEIGE
Der Nissan Leaf war eines der ersten Elektroautos, doch er war trotzdem - oder gerade deswegen - nie erfolgreich. Es fehlte an Marketing, an Image und vor allem an einem massentauglichen Design. Inzwischen ist der Stromer in die Jahre gekommen und wird von Nissan trotz des Elektro-Booms nicht ernsthaft gepflegt, zumal das Ende bevorsteht.

Trotz diesen Hintergrunds ist sich der Hersteller nicht zu schade, nun von einer "aufgewerteten Optik" zu sprechen. Hinter den "raffinierten Styling-Updates" stecken faktisch exakt drei Kleinigkeiten: neue Aluräder mit schwarzer Oberfläche, die Umstellung auf das neue Markenlogo an der Front und zwei neue Lackierungen.

Der Leaf kostet mit dem stärkeren Motor (218 PS) und der größten verfügbaren Batterie (59 kWh) ab 37.550 Euro. Hierbei sind noch nicht einmal Sitzheizung, Parksensoren, LED-Scheinwerfer oder Navigation enthalten, zudem gibt es herstellertypisch nur sehr wenige Optionen.

Man darf gespannt sein, ob sich Nissan beim Ariya mehr Mühe gibt. Der noch dieses Jahr startende Raiya dürfte, obschon als SUV bzw. Crossover deutlich anders positioniert, den Leaf ablösen. Die Japaner wollen bis 2030 insgesamt 15 Elektroautos auf den Markt bringen, darunter neben dem Ariya auch einen elektrischen Kleinwagen als Nachfolger des - inzwischen auch erfolglosen - Micra.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  24.02.2022  —  # 13416
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE