Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 26. September 2022,
e-Power-System lässt Benziner Strom für Elektromotor erzeugen

Nissans Benzin-Stromer: Das Beste aus zwei Welten?

Es gibt Elektroautos und "Verbrenner". Und demnächst gibt es von Nissan auch eine Mischung aus beiden Konzepten, die interessant klingt, am Ende aber doch nicht in die Geschichte eingehen wird.
Nissans Benzin-Stromer: Das Beste aus zwei Welten?
Nissan
Der Nissan Qashqai kommt als "e-Power" mit einem
Benzinmotor, der Strom für die E-Maschine liefert
ANZEIGE
Nissan erweitert die Antriebspalette des Qashqai im Spätsommer um eine Variante namens e-Power. Es handelt sich um ein auf dem Markt einzigartiges System, das die Vorzüge von konventionellem und elektrischem Antrieb verbinden soll und in etwas schwächerer Form von Nissan am Heimatmarkt im Modell Note bereits erfolgreich eingeführt wurde.

Das e-Power-System kombiniert einen 1,5 Liter großen und 156 PS starken Dreizylinder-Turbobenziner mit variablem Verdichtungsverhältnis mit einem Elektrosystem, bestehend aus Generator, Wechselrichter, Batterie und einem Elektromotor mit umgerechnet 190 PS Leistung und 330 Newtonmeter Drehmoment.

Das Besondere an diesem Konzept: Die Räder treibt stets der Elektromotor an, der den Strom aus der Batterie bezieht, die wiederum vom Benziner geladen wird. Der Benziner kann seine Kraft bei Bedarf auch direkt an den Elektromotor weiterreichen oder zwischen Batterie und E-Maschine aufteilen.

Das System ermöglicht es dem Verbrennungsmotor, stets im optimalen Drehzahlbereich und mit dem besten Verdichtungsverhältnis betrieben zu werden, was sich auf Verbrauch und damit auf die Emissionen positiv auswirkt. Die Maschine läuft aber nicht wie ein klassischer Range Extender stets mit konstanter Drehzahl, vielmehr wird diese durch die Software schrittweise in Abhängigkeit der Geschwindigkeit gesteigert, so dass für die Passagiere ein gewohntes Klangbild entsteht.

E-Power klingt einerseits ebenso unkonventionell wie interessant, weil es eine schwere Batterie vermeidet und weil Autofahrer einen Elektroantrieb nutzen können, ohne dass sie eine Lademöglichkeit benötigen, die viele Menschen schon mangels Eigenheim nicht realisieren können. 190 PS darf zumindest als ausreichend gelten, zumal das Drehmoment systembedingt vom Start an anliegt. Entsprechend hebt Nissan die Vorzüge gegenüber Hybridkonzepten hervor - die der Autobauer aber weiterhin ebenfalls einführt. Auch die Reichweite liegt mit real 700 Kilometern höher als bei E-Modellen.

E-Power klingt andererseits aber auch mehr gewollt als genial: Dem Akku-Verzicht steht ein auch nicht ganz leichter und komplexer Verbrennungsmotor mit - abgesehen vom Getriebe - der üblichen Peripherie aus Kühlsystem, Anlasser, Abgasreinigung und dergleichen gegenüber. Mit einem Dreizylinder im Fahrzeug wird das Fahren niemals so leise wie in einem echten Elektroauto und nicht einmal lokal oder zeitweise emissonsfrei. Während Nissan die Kapazität des Akkus noch nicht preisgeben mag, wird der Verbrauch des Qashqai e-Power mit 5,3 Litern angegeben. Das sind gerade einmal zwei Zehntel weniger als beim regulären Vierzylinder-Benziner (158 PS) ohne den ganzen Extra-Aufwand. Da werden die Japaner E-Power interessant einpreisen müssen, zumal es weder Fördergelder noch ein imagestarkes E-Kennzeichen dafür gibt.

Einen Plug-in-Hybrid anzubieten wäre die bessere Variante gewesen.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  09.03.2022  —  # 13423
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE