Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 5. Oktober 2022,
Neues Material als Lederersatz für Lenkräder entwickelt

BMW und Mini: Vegane Innenräume ab 2023

Zu den vielen Veränderungen in der Autoindustrie gehört auch der Verzicht auf tierische Materialien. Er ist bei vielen Autobauern in der Planung, bei BMW schon sehr konkret, weil nun auch ein Ersatzstoff für das wichtigste Bauteil entwickelt werden konnte.
ANZEIGE
Die Autos werden vegan oder jedenfalls veganer. Bei BMW und Mini werden im kommenden Jahr die ersten Fahrzeuge mit komplett veganen Innenräumen auf den Markt kommen. Das kündigte der Konzern vergangene Woche in München an. Man gehe von steigender Nachfrage nach diesen Ausstattungen in nächster Zeit aus. Gleichzeitig will BMW damit die CO2-Emissonen reduzieren und so zur Erreichung der Klimaneutralität über den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs beitragen, den das Unternehmen nach jetzigem Stand für spätestens 2050 anstrebt.

Lederfreie Sitzbezüge und Türverkleidungen gibt es schon heute in verschiedenen, durchaus auch edlen Ausführungen. Schwieriger gestaltete sich das Thema Lenkrad. Das Volant muss nicht nur schön anzusehen sein und sich wunderbar anfühlen, sondern auch jahrelanger Benutzung trotzen, inklusive Handcremes, Schweiß und dergleichen. BMW hat nun eine lederfreie Alternative entwickelt, die diese Anforderungen erfüllen soll. "Das innovative Material hält zuverlässig Abnutzungen durch Abrieb, Schweiß und Feuchtigkeit stand und bringt alle positiven Eigenschaften von Leder mit", sagt Uwe Köhler, Leiter Entwicklung Karosserie, Exterieur und Interieur der BMW Group. Einziges Erkennungsmerkmal wird eine neue Narbung am Lenkradkranz sein, die der Autobauer aber noch nicht im Bild zeigen mag.

In welchen Fahrzeugen genau der vegane Innenraum zum Einsatz kommen soll, hat BMW noch nicht mitgeteilt. Vermutlich wird es sukzessive in vielen Baureihen eine entsprechende Option geben. Auch und nicht zuletzt bei Mini ist das Thema gesetzt, hier auch serienmäßig in neuen Modellen. Zudem wollen die Münchner nach früheren Angaben hier auch auf das problematische Chrom verzichten.

Mit der Einführung der neuen Oberflächenqualität für Lenkräder wird der Anteil der Fahrzeugkomponenten, die Spuren von tierischen Ausgangsstoffen tragen, noch nicht vollständig bei Null sein, sondern den Angaben zufolge auf weniger als ein Prozent sinken. Damit verbleiben in den für Käufer unsichtbaren Bereichen zum Beispiel verschiedene wachsartige Substanzen wie Gelatine als Bestandteil von Schutzbeschichtungen, Lanolin in Lacken, Talg als Hilfsstoff in Elastomeren sowie Bienenwachs als Flussmittel für Lack.

Für die Zukunft stellt BMW weitere "attraktive Alternativen zu Leder" in Aussicht. Die entsprechende Entwicklung, teilweise zusammen mit Start-up-Unternehmen, habe oberste Priorität, heißt es. So bietet etwa das zu 100 Prozent biobasierte und erdölfreie Produkt namens "Mirum" das Potenzial, künftig alle traditionellen Eigenschaften von Leder zu imitieren. Das ebenfalls neuentwickelte "Deserttex" setzt sich aus pulverisierten Kaktusfasern und einer biobasierten Polyurethan-Matrix zusammen.

Die "Animalfree"-Ankündigung spart indes nicht nur CO2 ein, sondern rettet auch Tiere. Die Tierschutzorganisation Peta spricht insoweit von "sanftmütigen Kühen" und hat hat dem BMW-Vorstand für das "wichtige Signal" einen Geschenkkorb mit veganen Leckereien geschickt.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  12.09.2022  —  # 13478
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE