Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 2. März 2024
Schwebend wirkender, gebogener 21-Zoll-Bildschirm feiert 3008-Premiere

Peugeot zeigt Panorama-Version des i-Cockpit

Man mag es, oder man mag es nicht: Mit dem sog. i-Cockpit ist Peugeot 2013 neue Wege gegangen. Gut zehn Jahre und zehn Millionen verkaufte Einheiten später ist es Zeit für ein großes Update: Aus dem i-Cockpit wird ein Panorama i-Cockpit – schöner als bisher, aber im Wettbewerbsvergleich nichts großartig Neues bietend.
Peugeot
Beginnend ab Ende 2023 führt
Peugeot das "Panorama i-Cockpit" ein
ANZEIGE
Heruntergesetztes Lenkrad, darüber statt dahinter liegende Instrumente mit einem als Head-up-Display bezeichneten Mitteldisplay: Das i-Cockpit von Peugeot hat seit seiner Einführung für Kontroversen gesorgt - ist es innovativ und "intuitiv", wie der Name sprachlich unpassend suggeriert oder doch nur gewollt und unpraktisch?

Die Diskussionen werden weitergehen, auch wenn die neue Variante schöner gemacht ist als die ursprüngliche, die Peugeot ab 2016 von analogen auf digitale Instrumente umgestellt hatte. Wichtigstes Merkmal der neuen Panorama-Ausführung ist ein 21 Zoll großer Bildschirm, der einerseits gebogen und andererseits versteckt befestigt ist, so dass er schwebend wirkt.

Den linken Bereich mit der Anzeige der Fahrinformationen bezeichnet Peugeot noch immer als Head-up-Display, womit es auch nicht richtiger wird. Der rechte Teil des Bildschirms ist berührungsempfindlich ausgelegt und dient wie üblich der Steuerung von Multimedia-, Navi-, Klimafunktionen und dergleichen. Er sei auch für den Beifahrer aus zugänglich, schreibt Peugeot - ausweislich der Bilder aber auch nicht mehr als zugänglich, geschweige denn bequem zugänglich. Das gesamte Ensemble ist großzügig mit einer Ambientebeleuchtung versehen.

Im oberen Bereich der Mittelkonsole hat Peugeot sog. Toggles vorgesehen. Gemeint sind aber nicht klassische Kippschalter à la Mini, sondern ein kleiner Touchscreen, der in zwei Ebenen jeweils fünf Tastenfelder beinhaltet, die vom Nutzer mit wichtigen Funktionen belegt werden können. Warum Peugeot als Beispiele hierfür so sinnfreie Dinge wie die Einstellung der Lieblingstemperatur oder den Navi-Start zu einem häufigen Ziel nennt, bleibt offen.

Darunter befinden sich weitere fünf normale Softtouch-Schalter für Heckscheibenheizung, Umluftfunktion und Frontscheibenheizung, wobei letztere allerdings auch auf einer weiteren Taste links vom Lenkrad zu erkennen ist. Apropos Lenkrad: Das Volant mit nun direkt rechts daneben auf dem Armaturenbrett angeordnetem Wählhebel bleibt konzeptbedingt klein sowie oben und unten abgeflacht, der mittlere Bereich ist laut Peugeot nun kleiner als zuvor; auf den Bildern wirkt es eher umgekehrt. Vor allem aber ist, soweit wir die Ankündigung richtig verstehen, der mittlere Teil nun feststehend.

Die Ankündigung nämlich ist offenbar mit wenig Detailliebe aus dem Französischen übersetzt worden. So heißt es etwa auch, das neue Panorama i-Cockpit "sorge" für ein großzügiges Design zum Wohlfühlen an Bord und es hebe "elektrische Leistung auf ein völlig neues Niveau". Gemeint ist: Premiere feiert das neue System in der nächsten Generation des 3008, der ein "elektrifiziertes Fastback SUV" darstellen, die neue Strategie von Peugeot repräsentieren und im September vorgestellt werden soll.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE