Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 21. Juli 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Erster Neubau in der 12jährigen Autostadt-Geschichte

Autostadt eröffnet Porsche-Pavillon

Volkswagen
Der neue Porsche-Pavillon
in der Autostadt
Kurz nach ihrem 12. Geburtstag eröffnete heute in der Autostadt in Wolfsburg mit dem Porsche Pavillon das erste größere Neubauprojekt auf dem 28 Hektar großen Gelände. VW-Konzernchef Prof. Dr. Martin Winterkorn und Porsche-Chef Matthias Müller eröffneten im Beisein des Porsche-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Wolfgang Porsche, der VW-Aufsichtsratsmitglieder Ursula und Prof. Dr. Ferdinand Piëch sowie dem Autostadt-Geschäftsführer Otto F. Wachs vor rund 200 geladenen Gästen die neue Ausstellungsfläche des Stuttgarter Sportwagenherstellers in der Autostadt in Wolfsburg.

Die geschwungene, matt schimmernde Dachkonstruktion des neuen Pavillons soll an die Silhouette eines Porsche erinnern und - eingebettet in die Park- und Lagunenlandschaft der Autostadt - die enge Verbundenheit von Volkswagen und Porsche zum Ausdruck, bevor diese wohl im Herbst auch rechtlich endgültig verschmelzen werden. "In einer einzigartigen Kombination aus Funktionalität und Design erleben die Besucher ab sofort die Philosophie und Werte der traditionsreichen Sportwagenmarke", heißt es.

Der Pavillon befindet sich im südöstlichen Teil der Autostadt zwischen den Pavillons von VW und Volkswagen Nutzfahrzeuge, direkt an der sogenannten Kollerachse (prägende Verbindungslinie der Stadt Wolfsburg zwischen Klieversberg und Schloss). Den Grundstein hatten Müller und Wachs erst im Oktober 2011 gelegt. In Zusammenarbeit zwischen Porsche, der Autostadt sowie den Büros Henn Architekten (Architektur), HG Merz Architekten (Inszenierung) und WES & Partner Landschaftsarchitekten ist in rund zehn Monaten ein zehn Meter niedriges Bauwerk mit rund 1.400 qm Bruttogeschossfläche entstanden, das vor allem durch seine Konstruktion zum Blickfang in der Autostadt avancieren soll.

Porsches langer Tradition im Leichtbau folgend, wurde bei der Monocoque-Bauweise das Prinzip des "flächenaktiven Tragwerks" angewendet: Die 2.550 Quadratmeter große und 425 Tonnen schwere Dachkonstruktion aus Edelstahl trägt sich als raumbildende Hülle selbst, die Statik des Pavillons tritt in den Hintergrund.

Im Innenraum lenken Rundungen und fehlende Kanten die Aufmerksamkeit der Besucher auf die Ausstellung. "Am Anfang schaute ich mich um, konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden: Also beschloss ich, ihn mir selbst zu bauen." Dieses Zitat des kürzlich verstorbenen Ferdinand Porsche empfängt die Besucher der Ausstellung. Der "Traumwagen", der Porsche 356 aus dem Jahr 1948, bildet den Ausgangspunkt eines Schwarms aus 25 silberfarbenen Modellen im Maßstab 1:3. An seinem Ende erleben die Gäste mit einem 911 S Carrera, einem Boxster S und einem Panamera S Hybrid drei aktuelle Porsche-Modelle. Themenfilme, Soundgeschichten und Medieninstallationen geben zusätzliche Einblicke.

Mit der Eröffnung des Pavillons werden die Autostadt-Gäste künftig auch außerhalb des Pavillons verstärkt auf Porsche treffen. So können Oldtimer-Fans können sich auf besondere Klassikermodelle im "ZeitHaus" und in den gläsernen Kästen der Parklandschaft freuen, jüngste "Sportwagenliebhaber" haben zudem die Möglichkeit, die Fahrprüfung zum Kinderführerschein in einem vom zwei elektrischen Mini-Porsche abzulegen.
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.