Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 25. Mai 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Persönliche Erklärung von Peter Meyer / SZ: Chefs widersprechen sich

ADAC-Präsident kündigt Reformen an (aktualisiert)

<?php echo $headline; ?>
ADAC
"Persönliche Erklärung":
ADAC-Präsident Peter Meyer
Während der ADAC-Skandal weiter hohes Interesse hervorruft, hat sich der Präsident des Clubs jetzt in einer persönlichen Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt. Unterdessen verstrickt sich das Management in Widersprüche; der Druck wächst. ADAC-Präsident Peter Meyer sagte in einer auch auf dem Youtube-Kanal des Clubs ausgestrahlten Botschaft, er bedauere die aktuelle Entwicklung. Man werde bis zum Frühsommer Maßnahmen für mehr Offenheit entwickeln. Wir dokumentieren die Erklärung im Wortlaut:
Mit großer Sorge nehme ich als Präsident die aktuelle öffentliche Kritik am ADAC wahr und bedauere dies zutiefst, zumal der ADAC bislang als eine der vertrauenswürdigsten Organisationen Deutschlands galt. Wir nehmen diese Kritik sehr ernst - auch wenn diese manchmal sehr pauschal war. Unabhängig davon ist es jetzt für uns das oberste Gebot, das verlorene Vertrauen in den ADAC zurückzugewinnen. Unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind heute und in Zukunft rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr für unsere knapp 19 Millionen Mitglieder im Einsatz.

Was ich als Präsident aus der Kritik der letzten Tage ableite ist ein Arbeitsauftrag, der ganz klar in Richtung mehr Transparenz, bessere Nachvollziehbarkeit von öffentlichen Aussagen und direktere Mitgliedereinbindung geht. Dass der ADAC vorrangig ein leistungsstarker Automobilclub sein muss, der für die Interessen einer Mitglieder eintritt, gleichzeitig aber auch ein erfolgreiches, unabhängiges Wirtschaftsunternehmen, ist für uns unabdingbar - muss aber ebenfalls in Zukunft noch transparenter und nachvollziehbarer ausgestaltet werden.

Das ADAC Präsidium hat die ADAC Geschäftsführung mit der umfassenden Aufklärung aller Vorwürfe rund um manipulierte Auswertungen im Zusammenhang mit der Wahl des Lieblingsautos der Deutschen beauftragt. Personelle Konsequenzen wurden sofort gezogen. Wir lernen aus diesem bedauernswerten Vorfall. Ich werde dem höchsten Gremium des ADAC, der Hauptversammlung im Mai 2014 in Saarbrücken, Vorschläge unterbreiten, die dauerhaft für mehr Offenheit, höhere Transparenz und direktere Mitgliedereinbindung sorgen sollen.

Für diesen Prozess brauchen und nehmen wir uns die erforderliche Zeit, Gründlichkeit, Sorgfalt und sicherlich auch externen Rat, um auf die berechtigten Kritikpunkte der öffentlichen Diskussion angemessen zu reagieren.
Unterdessen berichtet die Süddeutsche Zeitung, die den Skandal ins Rollen gebracht hatte und vom ADAC noch während der Preisverleihung in München übel beschimpft wurde, über weitere Ungereimtheiten. Unklar ist demnach, wann ADAC-Geschäftsführer Dr. Karl Obermair die interne Untersuchung tatsächlich eingeleitet hat und wann er und Meyer mit dem geschassten Michael Ramstetter als bislang einzigem offiziellen Sündenbock über die Manipulationen erstmals gesprochen haben - weil beide insoweit warum auch immer Gegensätzliches erklärt haben.
Nachtrag, 23.01.: Das Krisenmanagement des ADAC ist an Merkwürdigkeit kaum zu überbieten. So hatte die Pressestelle die oben zitierte Erklärung am frühen Mittag des 22.01. an die Medien mit dem Hinweis verschickt, sie würde "in Kürze" auch auf dem Youtube-Channel des Clubs als Video veröffentlicht. Tatsächlich aber dauerte es bis zum Abend - vor allem aber sind die Erklärungen nicht mal im Ansatz identisch. Im Video entschuldigt sich Meyer für die durch den "Fehler eines Einzelnen" entstandene "Verunsicherung", bittet die Mitglieder um Vertrauen - und betreibt im übrigen nur langatmige Eigenwerbung für seinen Club. Von Pannenhilfe über Rettungshubschrauber bis zu Kinder-Warnwesten zählt Meyer diverse (fraglose positive) Engagements auf und - besonders unglücklich in der aktuellen Situation - garniert sie mit Zahlen. Während von "erstklassiger Beratung und Betreuung" und "excellenten Leistungen" die Rede ist, kommen die in der schriftlichen Erklärung enthaltenen Begriffe wie "Aufklärung", "Transparenz" oder "Mitgliedereinbindung" im Video dagegen nicht vor.

Kurz nach Veröffentlichung dieses Nachtrags war das Video von der ADAC-Youtube-Seite verschwunden, aber noch direkt aufrufbar. Am 24.01. war es vollständig gelöscht.
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.