Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 21. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Kühler-Leitungssatz kann beschädigt werden

Porsche ruft 918 Spyder erneut zurück

Aller ärgerlichen Dinge sind drei: Auch und gerade Supersportwagen sind von Rückrufen nicht frei. Porsche muss die Käufer des Aushängeschildes 918 Spyder derzeit schon zum dritten Mal außerplanmäßig in die Werkstätten bitten.
Porsche ruft 918 Spyder erneut zurück
Porsche
Wegen eines nicht optimal befestigten Leitungssatzes
ruft Porsche den 918 Spyder in die Werkstätten zurück
Porsche ruft weltweit bereits ausgelieferte 918 Spyder vorsorglich in die Werkstatt zurück. Wie der Sportwagenbauer am Freitag erklärte, könne der elektrische Leitungssatz des Kühlerlüfters möglicherweise von einem Kohlefaserteil beschädigt werden. Über eine mögliche Brandgefahr wurde nichts verlautbart.

Betroffen sind in Deutschland 76 Fahrzeuge und 28 in der Schweiz, die bis Ende April gebaut wurden. In der Werkstatt wird der Leitungssatz überprüft und optimal befestigt. Porsche veranschlagt dafür einen halben Tag, der Termin solle schnellstmöglich vereinbart werden, hieß es. Das Problem wurde den Angaben zufolge nach Untersuchung von Beanstandungen erkannt.

Die Besitzer der betroffenen Fahrzeuge werden von Porsche direkt kontaktiert. Sie kennen das Prozedere bereits - der Supersportler musste Ende 2014 zum Tausch von Fahrwerksteilen in die Werkstätten, ein halbes Jahr zuvor erfolgte ein Rückruf wegen des Hinterachslenkers. Das inzwischen ausverkaufte, auf 918 Exemplare limitierte Fahrzeug kostete in Deutschland mindestens 768.000 Euro.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.