Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 18. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
"Manager-Magazin": Bieterwettstreit um Fahrzeug-Verkaufsplattform entbrannt

eBay bietet offenbar 115 Mio. Euro für Mobile.de-Übernahme

Mobile.de-Logo
Nach einem Bericht der Online-Ausgabe des "Manager Magazins" steht die Gebrauchtwagen-Plattform "Mobile.de" zum Verkauf. Hintergrund sei, dass der britische Risikokapitalgeber Granville Baird sowie die weiteren Eigentümer ihr Engagement nun zu Geld machen wollen. Mit der Transaktion habe das Hamburger Unternehmen das Bankhaus Sal. Oppenheim betraut.

Dem Bericht zufolge liegen nach Ablauf der Bieterfrist drei Angebote vor, wobei es in den letzten Tagen zu einem wahren "Bieterwettstreit" gekommen sei. Ein Konsortium aus den Verlagen Holtzbrinck, Ippen und WAZ ("Versum.de") habe 95 Millionen Euro geboten, eBay gar 115 Millionen Euro. Dritter im Bunde ist den Angaben zufolge Yahoo.

Mobile.de hatte erst im September eine Gebühr für private Auto-Inserenten sowie eine zusätzliche Auktionsplattform à la eBay eingeführt (Autokiste berichtete). Nach einer selbst in Auftrag gegebenen GfK-Studie wechselt in Deutschland bereits jedes fünfte Auto seinen Besitzer über den Mobile.de-Marktplatz. Der Umsatz lag im ersten Halbjahr 2003 bei rund 10,6 Millionen Euro, der Gewinn bei 1,8 Millionen. Zu dem Verkauf und sämtlichen damit verbundenen Vorgängen nimmt das Unternehmen jedoch keine Stellung.

Erst kürzlich hatte die T-Online AG die komplette Scout-Gruppe, zu der u.a. der wichtigste Mobile.de-Konkurrent AutoScout24 gehört, gekauft. Der Deal war der Telekom-Tochter nach eigenen Angaben rund 180 Millionen Euro und die Übernahme eines nicht näher bezifferten Gesellschafterdarlehens wert.
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.