Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 18. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
1,6 Prozent Kosten-Anstieg im Jahr 2003 / Lebenshaltung nur um 1,1% teurer

Autokosten-Index Winter 2004: Autofahren wird stetig teurer

Autofahren hat sich zum Jahresende im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent verteuert. Damit liegt der Autokosten-Index aktuell bei 106,0 Punkten. Dagegen sind die Kosten für die allgemeine Lebenshaltung im selben Zeitraum nur um 1,1 Punkte (= 1,1 Prozent) gestiegen und rangieren jetzt bei 105,1.

Der Autokosten-Index, den ADAC und Statistisches Bundesamt gemeinsam nach jedem Quartal veröffentlichen, fasst alle Preise rund um das Auto zusammen. Im Jahr 2000 wurde er - ebenso wie der Index für die allgemeine Lebenshaltung - letztmalig auf 100 gesetzt und der Warenkorb überarbeitet. Seither ist Autofahren in Deutschland um sechs Prozent teurer geworden. Der wichtigste Grund für den aktuellen Anstieg der Kosten sind die Kraftstoffpreise. 2,8 Prozent lagen sie Ende Dezember über dem Vorjahresniveau. Den Höchstwert allerdings erreichte der Index beim Kraftstoff bereits im Frühjahr 2003. Im Februar lagen die Preise sogar um 14,4 Punkte über dem Vorjahr. Überdurchschnittliche Teuerungsraten gab es auch bei den Ausgaben für Reparaturen, Inspektionen und Wagenpflege (plus 1,9 Prozent). Neuwagenkäufer mussten im Jahresverlauf ebenfalls immer tiefer in die Tasche greifen (jetzt plus 1,7 Prozent).

Günstiger haben sich lediglich die Kosten für die Kfz-Versicherung entwickelt: Für sie weist der Index aktuell einen Wert von 103,1 Punkten aus, das sind 1,2 Punkte weniger als im Vorjahr.
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.