Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 29. Mai 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Konzeptstudie für den Genfer Autosalon

Range Rover Evoque Cabrio: Ein Gedankenspiel

Land Rover
Director's Cut (Studie):
Range Rover Evoque Cabrio
Der Range Rover Evoque ist für viele ein optisch gut gelungenes Kompakt-SUV. Land Rover nutzt die Zustimmung und präsentiert eine Cabrio-Studie des Evoque. Ihre Zukunft scheint aber ungewiss. Land Rover enthüllt auf dem Genfer Auto-Salon 2012 eine offene Version des Range Rover Evoque. Die Basis der mit einem Stoffverdeck versehenen Studie bildet der Coupé genannte Dreitürer. Der als Viersitzer ausgelegte Wagen verfügt über ein komplett versenkbares Dachsystem und über eine nach unten öffnende Heckklappe.

Wie die übrigen Varianten der Modellreihe zeigt auch das Cabrio eine stark ansteigende Gürtellinie. Der Autobauer berichtet, Gewicht und Verwindungssteifigkeit seien beim Cabrio nicht in nennenswertem Umfang beeinträchtigt. Die Studie steht auf 21-Zoll-Rädern.

Und was soll das alles? Man wolle herausfinden, welches Potenzial das "weltweit erste SUV-Cabrio im Premiumsegment" besitzt, heißt es bei Land Rover unter Missachtung der offenen Mercedes G-Klasse. Die Reaktionen der Öffentlichkeit sollten getestet und die Chancen eines "derart revolutionär neuen Modells" untersucht werden. Das ist ungefähr das, was Presseabteilungen immer zu solchen Studien texten - und nicht weiter ernst zu nehmen. Land Rover fügt allerdings auch gleich einschränkend hinzu, Pläne zur Produktion seien mit der Vorstellung der "reinen Design- und Technikstudie nicht verbunden".
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.