Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 22. Juni 2021,
Renault-Mann Niewöhner übernimmt Marketing, Ricoux verantwortet Vertrieb

Dreifach-Wechsel in der Nissan-Geschäftsführung

Die Nissan Center Europe GmbH in Brühl bei Köln stellt die Geschäftsführung in Sachen Marketing, Vertrieb und Händlerbetreuung neu auf.
Dreifach-Wechsel in der Nissan-Geschäftsführung
Nissan
Niewöhner, Ricoux, Michaeli
ANZEIGE
Frank Niewöhner verantwortet ab sofort das Marketing von Nissan in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der 48-jährige Kölner, zuletzt an der Spitze des Marketings in der Deutschlandzentrale des Nissan-Allianzpartners Renault, folgt auf Vincent Ricoux (45), der jetzt den Nissan-Vertrieb leitet. Pascal Michaeli (46), bisher Sales Director, übernimmt die vakante Position als neuer Direktor DND & CQ (Dealer Network Development & Costumer Quality). Alle Änderungen treten zum 1. April 2021 in Kraft.

Niewöhner begann seine Karriere in der Autobranche nach einem Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen und weiteren Stationen im In- und Ausland 1999 bei Ford in Köln. Dort durchlief er diverse Leitungsfunktionen mit nationalen und internationalen Verantwortlichkeiten, ehe er 2016 zu Renault Deutschland wechselte.

Ricoux' Laufbahn im Automotive-Bereich ist international geprägt mit Stationen in Asien und Europa. Nach Etappen bei Peugeot, unter anderem in China und in der Türkei, wechselte er 2013 zu Nissan in die Europazentrale nach Montigny (Paris), 2018 dann an die Spitze der Marketingabteilung der Nissan Center Europe GmbH in Brühl.

Michaeli bekleidet seit September 2018 die Position des Vertriebsdirektors bei Nissan. Er absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der RWTH Aachen und startete im Anschluss bei der MAN Nutzfahrzeuge AG in München seine Berufslaufbahn. 2003 wechselte Michaeli zu Toyota Deutschland nach Köln und hatte diverse Management-Positionen im Bereich Vertrieb inne, ehe er 2017 zu Nissan kam.

Das neue Team soll die anstehenden Aufgaben im Businessplan "Nissan NEXT" umsetzen, der bis Ende 2023 unter anderem einen Anteil elektrifizierter Antriebe von mehr als 50 Prozent vorsieht.
Leserbrief Autokiste folgen date  29.03.2021  —  # 13306
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE