Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 29. Mai 2023,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
3,6-Liter-Motor und ein neues Gesicht / Ab September zu haben

Porsche überarbeitet die 911 Carrera-Modelle

Neue Frontpartie: © Porsche AG
Porsche 911 Carrera, Jahrgang 2002

Porsche bringt ab September 2001 (Modelljahr 2002) die zweite Carrera-Generation der Baureihe 996 in die Märkte, die weit über ein reines Facelift hinaus geht.

Die wesentliche Neuerung liegt unter dem Blechkleid. Der von 3,4 auf 3,6 Liter Hubraum erweiterte Sechszylinder-Boxermotor leistet nun 235 KW (320 PS) und lässt die neuen Elfer-Modelle eine Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h erreichen. Damit rücken das 911 Carrera Coupé und Cabriolet sowie das 911 Carrera 4 Coupé und Cabriolet dem 911 Turbo ein Stück näher. Nochmals verbessert haben sich die Beschleunigungs- und Elastizitätswerte. Die Paradedisziplin von 0 bis 100 km/h sollen die beiden Carrera Coupés in fünf Sekunden absolvieren. Die Cabriolets benötigten für dieselbe Disziplin exakt 5,2 Sekunden, hieß es.

Auch äußerlich hebt sich der Neue vom Vorgänger deutlich ab: Alle vier Fahrzeug-Typen erhalten das Scheinwerfer-Design des 911 Turbo, ein völlig neu gestaltetes Bugteil sowie eine verlängerte Heck-Abschlussblende und zwei ovale Auspuff-Endrohre. Beim 911 Carrera Cabriolet fällt die Unterscheidung von hinten nochmals deutlicher aus: Eine beheizbare Heckscheibe aus Festglas ersetzt die Kunststoffscheibe im Stoffverdeck.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.