Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 10. Dezember 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Aufwändiger Transport zur Ausstellung

Rolls-Oldtimer per Gondel auf den Säntisgipfel

Rolls-Roayce
Unterflur-Transport:
Rolls-Royce-Oldie an der Säntisbahn
Wie bekommt man ein Auto auf einen 2.500 Meter hohen Berggipfel? Mit der Gondelbahn. Das kann freilich ein aufwändiges Unterfangen sein, wenn es Winter ist – und das Auto ein 80 Jahre alter Oldtimer aus bestem Hause. Im Rahmen der Winterausstellung "Museen rund um den Säntis - auf dem Säntis" auf der Bergstation der Säntisbahn wurde kürzlich ein Rolls-Royce Phantom 2 aus dem Rolls-Royce Museum in Dornbirn auf den Säntis transportiert.

Der Rolls verfügt natürlich über die sprichwörtliche "ausreichende" Leistung, um jeden Berggipfel zu erreichen. Jedoch endet die Straße zum Weg auf den Säntisgipfel auf der Schwägalp. Da der Gipfel in 2.502 Meter Höhe selbst ist nur mit der Säntis-Schwebebahn zu erreichen ist, wurde der kostbare Oldtimer unter eine der Gondeln gehängt.

Das Anhängen an die Gondel gestaltete sich dabei als schwierig. Der Schwerpunkt des 2,5 Tonnen schweren Rolls lag so hoch, dass eine Stabilisierung gegen seitliches Verrutschen notwendig war. Die tiefen Temperaturen waren eine weitere Herausforderung - nicht nur für die Menschen, auch für das Material. So versagten Kettenzüge bei minus 15 Grad Celsius und mussten ausgetauscht werden. Das gesamte Unterfangen musste aufgrund starker Schneefälle zweimal verschoben werden. Schneemengen von etwa einem Meter gestalteten die Beladung besonders aufwendig. Für optimale Bedingungen war zudem unbedingte Windstille erforderlich. Schließlich klappte es: Der Phantom schwebte in Zeitlupen-Geschwindigkit in die Bergstation. Aufgrund der Umstände dauerte der Transport einen vollen Tag.

Das Chassis des Phantom 2 wurde von F. H. Royce konstruiert und einst im Rolls-Royce-Werk in Derby (Großbritannien) gebaut. H.J. Mulliner, einer der bedeutendsten Kutschenbauer, fertigte den imposanten Aufbau in Form eines zweitürigen Cabriolets. Zur gleichen Zeit arbeitete Niklaus Zwingli an einer vergleichbaren Pionierleistung und startete 1933 mit dem Bau der Säntis-Schwebebahn. Nach nur zwei Jahren Bauzeit konnte die Bahn in Betrieb genommen werden.

Das Rolls-Royce-Museum besteht seit 1982 als Familienbetrieb und befindet sich in einer ehemaligen Textilfabrik im österreichischen Dornbirn-Gütle. Rund 1.000 Exponate, darunter bis zu 80 Fahrzeuge, sind auf drei Etagen ausgestellt. Der überwiegende Teil der Fahrzeuge stammt aus den 1920er- und 1930er-Jahren und war meist in Besitz von berühmten Persönlichkeiten. Das berühmteste Fahrzeug ist ein Phantom 3 von Queen Mum, Baujahr 1936.

Die Ausstellung auf dem Säntis ist seit dem vergangenen Freitag geöffnet (21. Dezember 2012). Noch bis zum 21. April 2013 ist sie für Besucher kostenlos zugänglich.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  21.12.2012  —  # 10414
text  Hanno S. Ritter
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.