Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 18. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
"pulse"-Modelle serienmäßig mit Breitreifen und Lenkradschaltung

Smart Fortwo: Bessere Ausstattung und höhere Preise

Siehe Bildunterschrift
Siehe Bildunterschrift
Neue Alu- Smart
räder für den Smart fortwo: "coreline" und "styleline" (unten)
Zum Start ins neue Modelljahr frischt Smart das neuerdings "fortwo" genannte "City-Coupé" auf. Die Optik blieb im Gegensatz zum Vorjahr unangetastet, und deswegen spricht man auch nicht von der "3rd generation".

Die Veränderungen betreffen insbesondere die Serienausstattung und die optionalen Extras. So erhalten die Modelle der sportlich angehauchten "pulse"-Linie jetzt serienmäßig ein Drei-Speichen-Lederlenkrad inklusive Lenkradschaltung. Außerdem erhalten diese Varianten ein neues Leichtmetallrad namens "coreline" mit - für Smart-Verhältnisse - breiter Bereifung (175/55 R15 4J vorne, 195/50 R15 6,5 J hinten).

Ein neues Alurad "styleline" erhält auch der "passion", hier allerdings nur im Mischformat 145/65 vorne und 175/55 hinten. Die Modelle dieser Linie sind ferner künftig serienmäßig mit dem Komfort-Scheibenwischer mit geschwindigkeitsabhängiger Intervallsteuerung und der während der Fahrt aktiven Zentralverriegelung "drive lock" ausgestattet.

Außerdem bietet die DaimlerChrysler-Tochter drei neue Sonderausstattungs-Pakete an - als da wären das Audiopaket (CD-Radio, Sound-Paket, CD-Box), das Sicherheit-Plus-Paket (Nebelscheinwerfer, Seitenairbags, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel) sowie das Komfort-Paket (Automatikgetriebe softouch, elektrische Servolenkung, Drive Lock, Komfort-Scheibenwischer). Alle drei Pakete sollen dem Kunden gegenüber der - nach wie vor möglichen - Einzelbestellung einen Preisvorteil bieten.

Die Motoren und die Sicherheitsausstattung bleiben unverändert, was auch bedeutet, dass der kleine Diesel im Smart CDI nach wie vor nicht die EU4-Abgasnorm erfüllt. Wenig freuen dürften sich Smart-Kunden auch über die neue Preisliste, die jetzt im Durchschnitt 1,8 Prozent höhere Preise ausweist. Das Basismodell kostet demnach nun 8.980 Euro statt bisher 8.820 Euro.
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.