Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 18. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Limousine startet im Sommer / Neue Motoren aus dem VW-Regal

Vorstellung: Erste Infos zum neuen Škoda Octavia

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neu, aber vertraut:
Škoda Octavia
Škoda
Škoda - manch einer denkt tatsächlich bei dem Wort heute noch an die billigen Blechkisten aus dem Ostblock, die vor 30 Jahren Wirklichkeit waren. Natürlich hat sich die tschechische Marke schon längst gemausert, und nicht wenige halten Škoda inzwischen für den besseren Volkswagen - gemeint sind günstigere Preise für ein weitgehend identisches Produkt. Etliche Freunde hat Škoda aber auch durch sein stimmiges, ja schönes, aber stets zurückhaltendes und im Ansatz zeitloses Design gefunden.

Nun, da das wichtigste Modell der VW-Tochter, der in der Mitte der drei Baureihen positionierte Octavia, in die Jahre gekommen ist - sieben davon sind heutzutage bekanntlich schon viel für einen Modellzyklus - gibt die Marke einen ersten Ausblick auf den Nachfolger, der erstmals auf dem Genfer Salon im März in natura zu sehen sein wird. Was die Optik betrifft, so sind die Designer der bisherigen Linie treu geblieben: Der Neue ist eine aufgehübschte Version des Bekannten. Auffallend ist insbesondere die etwas schrägere Front mit einem Kühlergrill, der nun mehr die Trapez- als die Rechteckform verkörpert, und eine deutlich kleinere, schräg geschnittene Motorhaube mit weit nach innen reichenden vorderen Kotflügeln. Die Blinker sind nun stärker in die Scheinwerfer integriert, sitzen aber nach wie vor dort, wo sie eigentlich auch hingehören, nämlich außen. Dazu gibt es große Nebelscheinwerfer in der Frontschürze, die wie bisher klar und gerade geschnitten ist. Außerdem ist die Seitenlinie etwas stärker tailliert, und die seitlichen Blinker sitzen nun VW-like im unteren Teil der neu geformten Außenspiegel.

Auch das Heck ist klassisch gezeichnet. Auf einem ersten, uns vorliegenden Bild, das wir jedoch nicht veröffentlichen dürfen, zeigt die Limousine ein hohes Heck mit weit nach unten reichendem Kofferraumdeckel mit einer kleinen, horizontalen Sicke und einem integriertem Kennzeichen, eine gerade Heckschürze ohne Auffälligkeiten und jetzt höher positionierte, größere Rückleuchten mit den beiden charakteristischen weißen Streifen. Eine separate Griffleiste und auch ein sichtbares Kofferraumschloss gibt es nicht mehr. Die dritte Bremsleuchte sitzt weiterhin oben in der Heckscheibe.

Das Interieur mag Škoda dagegen vorerst nicht zeigen, und auch bei sonstigen Informationen halten sich die Tschechen noch zurück. Bisher ist nur bekannt, dass die Neuauflage nun 4,57 Meter Länge misst und damit das alte Modell um fast sieben Zentimeter überragt. Auch Breite (1,77 Meter, plus vier Zentimeter) und Höhe (plus fünf Zentimeter auf 1,46 Meter) haben zugelegt. Der Kofferraum, der mit einem Ladevolumen von 528 Litern bereits beim Vorgängermodell beispielgebend in seiner Klasse war, fasst nun 560 Liter - mehr, als etwa eine Mercedes E-Klasse, zwei Segmente höher positioniert, schlucken kann.

Als Antrieb kommen natürlich auch künftig Motoren aus dem VW-Regal zum Einsatz, wobei Škoda jetzt auch die jeweils neuesten Varianten verbauen darf, insbesondere den Zwei-Liter-TDI mit 140 PS, wie er auch in Golf oder Audi A3 angeboten wird. Weiterer Diesel ist der 1,9 TDI mit Pumpe-Düse-Technik und 105 PS. Auch die Benzinerpalette orientiert sich am Golf, was bedeutet, dass der schwächste Octavia tatsächlich mit 75 PS aus mickrigen 1,4 Litern auskommen muss. Darüber rangiert der 102 PS-Otto mit 1,6 Litern. Vervollständigt wird die Palette durch die beiden neuen FSI-Triebwerke mit 115 PS (1,6 Liter) und 150 PS (2,0).

Markteinführung für die Limousine ist im Sommer, der hierzulande beliebtere Kombi dürfte im Herbst folgen. Wenn Škoda bei der Preisgestaltung wie bisher einigermaßen maßvoll agiert, sollte eine Fortschreibung der Erfolgsgeschichte kein Problem sein.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.