Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 25. Mai 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 4 Minuten
Elfer-Topmodell nun mit 480 PS / Neue Front mit LED-Blinkern

Porsche 911 Turbo: Neue Generation vor dem Start

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neu ab Juni:
Porsche 911 Turbo
Porsche
Gut anderthalb Jahre nach der Vorstellung des aktuellen 911er rundet Porsche die Baureihe nun auch wieder um das traditionelle Turbo-Topmodell ab. Es folgt dem alten, gleichwohl immer wieder faszinierenden Muster des stärker – schneller – teurer. Unter vier Sekunden auf Tempo 100 ist ein Wort.
Der 911 Turbo leistet jetzt 480 PS bei 6.000 Umdrehungen pro Minute, 60 PS mehr als der Vorgänger der Baureihe 996. Die spezifische Leistung des 3,6-Liter-Boxermotors klettert damit auf die neue Höchstmarke von 133 PS pro Liter Hubraum.

Gleichzeitig steigt das Nenndrehmoment von 560 auf 620 Newtonmeter; fast noch wichtiger dürfte aber sein, dass es nun in einem deutlich größeren Drehzahlbereich anliegt: Nannte das Datenblatt bisher eine Spanne von 2.700 bis 4.600 Touren, so liegt die Kraft nun zwischen 1.950 und 5.000 Umdrehungen an.

Verantwortlich dafür sind die Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie. Was beim Diesel längst Standard ist, haben die Weissacher Ingenieure hier erstmals für einen Ottomotor realisiert. Kernelemente dieser Technologie sind verstellbare Leitschaufeln, die den Abgasstrom des Motors variabel und gezielt auf das Turbinenrad des Laders leiten. Das Prinzip verbindet die Vorteile von kleinen und großen Abgasturboladern und führt insbesondere bei niedrigen Drehzahlen zu einer spürbaren Verbesserung der Elastizität und Beschleunigung.

Apropos Beschleunigung: Auch hier hat der neue Turbo natürlich nochmals zugelegt. Die Tempo 100-Marke erreicht der schnellste Elfer aller Zeiten mit Sechsganggetriebe und einem guten Fahrer am Steuer in 3,9 Sekunden, Tempo 200 nach sagenhaften 12,8 Sekunden. Der Elastizitätswert von 3,8 Sekunden für den Zwischensprint von 80 auf 120 km/h im fünften Gang ist nicht weniger eindrucksvoll. Den Durchschnittsverbrauch beziffert Porsche auf 12,8 Liter - bei halbwegs forcierter Gangart sicher mehr eine theoretische Größe und trotzdem letztlich zumindest im Ansatz positiv, weil gegenüber bisher ein Zehntel weniger zu Buche schlägt.

Doch es geht noch schneller: Wer statt des manuellen Getriebes die "Tiptronic S"-Automatik bestellt, kann den Tachozeiger bereits nach 3,7 Sekunden am 100er- und nach 12,2 Sekunden am 200er-Strich sehen. Der Zwischenspurt ist so nach 3,5 Sekunden erledigt. Beim Verbrauch dagegen bleibt die Automatik-Version mit 13,6 (bisher 13,9) Litern im Nachteil. Die Höchstgeschwindigkeit für beide Getriebe-Varianten liegt bei 310 km/h.

Wer eine Automatik nicht mag, kann zumindest den Zwischenspurt nochmals beschleunigen, in dem er das optionale "Sport Chrono Paket Turbo" bestellt. Betätigt der Fahrer die "Sporttaste" neben dem Schalthebel, wird bei voller Beschleunigung ein kurzzeitiger "Overboost" aktiviert. Dabei wird der Ladedruck im mittleren Drehzahlbereich bis zu zehn Sekunden lang um 0,2 bar angehoben, und das Drehmoment steigt um 60 auf 680 Newtonmeter. Die Zeit für die Zwischenbeschleunigung von 80 auf 120 km/h verkürzt sich damit um 0,3 auf 3,5 Sekunden.

Damit solche Beschleunigungsorgien nicht nur im schwarzem Reifenabrieb auf dem Asphalt enden, verfügt der Turbo über einen neu entwickelten Allradantrieb mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung. Das "Porsche Traction Management" (PTM) sorgt für eine kontinuierliche variable Kraftverteilung auf beide Antriebsachsen.

Auch für den neuen Spitzen-Elfer gilt Porsche-typisch, dass den hohen Fahrleistungen ein adäquates Bremssystem gegenübersteht. Zum Einsatz kommen Monobloc-Festsattelbremsen mit sechs Kolben an der Vorderachse und vier Kolben an der Hinterachse, deren gelochte Scheiben um 20 auf jetzt 350 Millimeter vergrößert wurden. Optional steht auch die weiterentwickelte Keramikbremse zur Wahl, die nicht nur leichter ist und nahezu fading-unempfindlich, sondern auch sehr langlebig. Hier betragen die Scheibendurchmesser vorne dann sogar 380 Millimeter.

Zuletzt ein Blick aufs Design: Charakteristisch ist vor allem die neu modellierte Frontschürze mit weit außen und tief platzierten Nebelscheinwerfern und vor allem Blinkleuchten in LED-Technik. Bi-Xenon-Licht ist Serie; Tagfahrlicht ist dagegen nicht die Sache von Porsche. Das Heck ist breiter als bisher und trägt ebenfalls eine veränderte Schürze, an der Seite gibt es vor den Hinterrädern die Turbo-typischen Lufteinlässe.

Premiere feiert der 911 Turbo am 28. Februar auf dem Genfer Autosalon; die Markteinführung in Deutschland ist auf den 24. Juni terminiert. Wer sich dann seinen Jugendtraum erfüllen möchte, muss mindestens 133.603 Euro auf den Tisch des Händlers blättern, immerhin fast 41.000 Euro mehr als für einen (gewiss nicht langsamen) Carrera 4S.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.