Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 2. März 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kompakter Hochdachkombi ab 13.000 Euro / ESP und Rußfilter nicht lieferbar

Citroën Nemo jetzt auch als Pkw-Variante

Citroën Nemo jetzt auch als Pkw-Variante
Bild anklicken für Großansicht Neu im Angebot:
Citroën Nemo Kombi
Citroën
Wie bereits das Schwestermodell Fiat Fiorino Qubo ist nun auch der Citroën Nemo als Pkw-Variante namens Kombi erhältlich. Er spricht all jene an, denen etwa der neue Berlingo zu groß und teuer und der alte zu veraltet ist. Trotz geringer Preise bleiben Wünsche offen. Mit 3,96 Meter Länge und 1,74 Meter Höhe ist der Nemo noch kompakter als der Berlingo I, der als "Berlingo First" nach wie vor verkauft wird. Die Breite liegt in beiden Fällen bei etwa 1,72 Meter.

Entsprechend kleiner fällt auch der Kofferraum des Nemo Kombi aus, der in der Normalkonfiguration unter der Kofferraumabdeckung 356 Liter fasst (dachhohe Beladung: 884 Liter) und sich durch Herunterklappen der zweigeteilten (40:60) Rücksitzbank erweitern lässt. Wird die Rücksitzbank ganz herausgenommen, verfügt der Neuzugang über ein Laderaumvolumen von knapp 2,5 Kubikmetern. Die Ladekantenhöhe beträgt 53 Zentimeter. Der Zugang zu den hinteren Sitzen erfolgt beidseitig über Schiebetüren. Bemerkenswert ist der geringe Wendekreis von nur 9,95 Metern.

Antriebsseitig bestehen zwischen Nemo Kombi und Berlingo First nur geringe Unterschiede. Zur Wahl stehen der 1,4-Liter-Benziner mit 73 PS und der gleich große Diesel mit 68 PS. Die Höchstgeschwindigkeit liegt mit 155 bzw. 151 km/h auf ähnlichem Niveau. Während der Benziner mit 7,0 Litern Normverbrauch zu durstig ist, begnügt sich der Diesel mit 4,5 Litern, ist allerdings wegen des fehlenden Rußfilters kein Kauftipp.

Der Benziner kostet mindestens 12.990 Euro, der Diesel 1.500 Euro mehr. Vor diesem Hintergrund nimmt es nicht Wunder, dass die Ausstattung eher kärglich ausgefallen ist. Dass Klimaanlage und Radio zusammen 1.390 Euro kosten, dürfte verschmerzbar sein. Weniger gilt dies für das sehr eingeschränkte Angebot an Extras: Weder Komfort-Kleinigkeiten wie Sitzheizung und Tempomat noch grundlegende Sicherheits-Merkmale wie Kopfairbags und ESP sind lieferbar. Das freilich gilt auch für den Berlingo First, der motorabhängig zwischen 500 und 1.000 Euro teurer ist und dabei sogar nochmals schlechter ausgestattet.

Wie es besser geht, zeigt der Fiat: Jedenfalls der Diesel ist mit ESP und Rußfilter zu haben - und hat noch sieben PS mehr. Der Grundpreis ist dabei fast identisch.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.