Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 24. Mai 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Mehr Kraft und Anhängelast, weniger Verbrauch und Abgas für den Geländewagen

Technik-Update für Mitsubishi Pajero Diesel

Technik-Update für Mitsubishi Pajero Diesel
Mehr PS, weniger Mitsubishi
Verbrauch: Mitsubishi Pajero Diesel
Update für einen fast vergessenen Geländewagen-Klassiker: Der Mitsubishi Pajero Diesel kommt jetzt mit optimierter Technik auf den Markt. Mehr Leistung, Anhängelast und Automatik-Komfort treffen auf weniger Verbrauch, Ruß und Lärm. Der für einen Vierzylinder große Diesel (3,2 Liter Hubraum) leistet fortan 200 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 441 Newtonmetern. Bisher leistete die Maschine 160 (Handschalter) bzw. 170 PS (Automatik) und kam auf 381 bzw. 373 Nm.

Hierfür hat der japanische Hersteller dem Motor und seinen Nebenaggregaten diverse Modifikationen zuteil werden lassen. Unter anderem wurden Zylinderkopf, Kolben, Wasserpumpe, Turbolader, Einspritzdüsen und Steuerelektronik optimiert. In der Folge ergibt sich aber nicht nur das Plus bei der Leistung, sondern gleichzeitig ein Minus bei Verbrauch und damit bei den Emissionen sowie beim Geräuschniveau.

Konkret: Der Dreitürer mit manuellem Fünfgang-Getriebe verbraucht jetzt 8,5 statt bisher 9,2 Liter, der Fünftürer mit der ebenfalls überarbeiteten 5-Stufen-Automatik kommt auf 9,3 statt 10,6 Liter. Gleichzeitig verfügen nun auch die Handschalter - endlich - über einen vollwertigen geschlossenen Rußfilter. Das Geräuschniveau im Innenraum soll sich auch dank dickerer Windschutzscheibe und zusätzlicher Dämmung um zehn Prozent verbessert haben. Fahrleistungswerte liegen noch nicht vor.

Gleichzeitig steigt auch die zulässige maximale Anhängelast auf das klassenübliche Niveau: 3,5 Tonnen darf der Fünftürer jetzt an den Haken nehmen, 3,0 Tonnen der Dreitürer, jeweils in Verbindung mit dem neuen Diesel und 18-Zoll-Rädern.

Schließlich hat sich der Autobauer auch noch das Mitsubishi Multi Communication System (MMCS) vorgenommen, das in den Topmodellen "Instyle" Serie ist: Die Festplattenkapazität wurde um zehn auf jetzt 40 GB erhöht, daraus resultiert eine Vergrößerung der Musik-Datenbank auf 10 GB. Außerdem soll die Kartenabdeckung für mittel- und südosteuropäische Länder verbessert sein; auch sind Mitsubishi-Werkstätten im Kartenmaterial abgelegt.

Bei so viel Fortschritt können die Preise natürlich kaum konstant bleiben. Tatsächlich kosten alle Pajero Diesel jetzt pauschal 1.000 Euro mehr: Die Preise bewegen sich zwischen 34.990 und 50.390 Euro - im Vergleich gehört der Pajero damit aber weiter zu den günstigen Vertretern seiner Zunft.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.