Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 17. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kompakt-SUV mit neuer Frontpartie und überarbeiteten Ausstattungslinien

Toyota: Facelift für den RAV4

Toyota: Facelift für den RAV4
Bild anklicken für Großansicht Neuer Vorderwagen:
Toyota RAV4
Toyota
Vier Jahre nach dem Start hat Toyota den RAV4 leicht überarbeitet. Kennzeichen des neuen Jahrgangs ist ein deutlich modifizierter Vorderwagen. Außerdem gibt es eine überarbeitete Ausstattungs-Hierarchie – und einen leichten Preisaufschlag. Wichtigstes Merkmal des Facelifts ist der breitere, einteilige Kühlergrill mit nun vier horizontalen Chromleisten. Er ist nun im oberen Bereich breiter ausgeführt als im unteren, mithin sozusagen gespiegelt zur bisherigen Ausführung.

Der Kühlergrill wird flankiert von flacheren und ebenfalls breiter wirkenden Scheinwerfern, die sich spitzer in die Kotflügel erstrecken. Auch die Motorhaube hat Toyota verändert: Sie verzichtet nun auf die zentrale Bügelfalte zugunsten von zwei Powerdomes in den äußeren Bereichen. Ebenfalls neu gezeichnet präsentiert sich die Frontschürze mit den nun chromgefassten Nebelscheinwerfern. Insgesamt wirkt der neue Auftritt auf den ersten Bildern selbstbewusster und bulliger als bisher und mehr nach Pkw denn nach Kompakt-SUV - aber auch etwas gewollt.

Während Toyota an der Frontpartie vergleichsweise hohen Aufwand betrieben hat, bleiben Seiten- und Heckansicht völlig unverändert. Stattdessen kündigt der Autobauer eine Neuordnung der Ausstattungslinien an. So verfügt nun auch das Basismodell über Nebelscheinwerfer, das mittlere Niveau wird von "Sol" zu "Life" umbenannt.

Das "Sol+"-Paket heißt fortan Travel-Paket, kostet 2.250 statt 2.950 Euro und verfügt neben dem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem u.a. über ein DVD- statt Festplatten-Navi (6,5- statt 7,0-Zoll-Display) und eine Leder-/Alcantara- statt Lederausstattung. Dafür ist der Fahrersitz jetzt komplett elektrisch einstellbar, und eine Sitzheizung für die Vordersitze ist auch inbegriffen. Das höchste Niveau "Executive" umfasst künftig auch eine Rückfahrkamera, die ihr Bild im Innenspiegel anzeigt, aber nicht mehr den Metalliclack.

Erstmals ist der schwächere Diesel (2,2 D-4D mit 150 PS) mit Automatikgetriebe jetzt auch in der mittleren Ausstattungslinie "Life" zu haben, der Grundpreis für diese beliebte Kombination sinkt so von 34.350 auf unter 31.900 Euro. Die übrigen Modelle verteuern sich dagegen um Werte von 250 bis 600 Euro, sie kosten jetzt zwischen 23.800 Euro (158-PS-Benziner mit Frontantrieb) und 34.950 Euro (177-PS-Diesel 4x4 als "Executive").

Zu den Händlern rollt der aufgefrischte Toyota RAV4 am am 15. Mai 2010.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.