Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 17. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Gurtschloss-Befestigung am Fahrersitz kann abreißen

Renault Laguna: Rückruf wegen Gurtproblems

<?php echo $headline; ?>
Problem am Fahrer-Gurt: Renault
Rückruf für den Renault Laguna
Renault muss nicht nur den Grand Modus in die Werkstätten rufen, sondern auch den Laguna. Der Grund ist unschön: Bei der Mittelklasse-Baureihe kann im ungünstigsten Fall der Sicherheitsgurt am Fahrersitz versagen. Wie eine Renault-Sprecherin gegenüber dieser Redaktion bestätigte, kann das Stahlseil des Gurtstraffers am Fahrersitz bei stark wechselnden Körperbewegungen während der Fahrt oder durch die Belastung beim Ein-/Aussteigen geknickt und beschädigt werden. Voraussetzung hierfür sei, dass sich der Sitz in der untersten Position befinde.

Durch eine mögliche Beschädigung dieses Seils an der Einfassung der Gurtschlossbefestigung könnte diese im Falle eines Unfalls nicht mehr die nötige Festigkeit aufweisen, hieß es. Abhilfe soll die Kürzung des Stahlseils um 30 Millimeter bringen. Die Einheit aus Gurtschloss und Gurtstraffer kann dann tiefer am Fahrersitz platziert werden. Für den Umbau rechnet Renault mit rund 90 Minuten Aufwand.

Betroffen von der Aktion sind alle Laguna (Limousine und Kombi alias Grandtour, nicht das Laguna Coupé) der aktuellen dritten Generation, die vor dem 25. August 2009 produziert wurden. Das Kraftfahrt-Bundesamt ist in den Rückruf eingebunden. Die Halter der Fahrzeuge werden angeschrieben.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.