Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 2. März 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 4 Minuten
Modellpflege mit neuer Sparversion und verbessertem Navi

Facelift Opel Corsa: Das zweite Gesicht

<?php echo $headline; ?>
Bild anklicken für Großansicht Facelift für
den Opel Corsa
Opel
In technischer Hinsicht hatte Opel den Corsa bereits zu Jahresbeginn aktualisiert, nun folgt auch das Facelift in optischer Hinsicht. Zum neuen Gesicht gesellt sich ein besonders sparsames Modell, ein wesentlich verbessertes Navigationssystem und das erwartete, aber etwas blasse Lena-Modell. Wichtigstes, genauer: so gut wie einziges, Erkennungsmerkmal des neuen Corsa-Jahrgangs ist die deutlich modifizierte Frontpartie. So wird der obere Kühlergrill etwas flacher, der untere deutlich breiter. Beide tragen jetzt nicht mehr horizontale Lamellen, sondern eine schwarze Gitterstruktur.

Der untere Grilleinsatz verfügt auf Höhe des Kennzeichens über einen großen, nicht lackierten Bereich, was etwa an den Mazda2 erinnert. Dies gilt auch für die nun vertikalen Einsätze der Nebelleuchten, die laut Opel eine Chromeinfassung tragen - auf den Bildern sieht es mehr nach Chrom-Look aus. Der obere Kühlergrill trägt fortan die zweigeteilte Chromspange mit dem neuen Opel-Logo - was Gleichheit zum Facelift-Antara, interessanterweise aber eine Differenzierung zu Astra und Meriva bedeutet.

Die Scheinwerfer nehmen mit ihren neuen Tränensäcken einerseits Anleihen am Agila, andererseits verfügen sie nun über das winkelförmige Tagfahrlicht im Stile der neueren Modelle. Außerdem hat Opel den Scheinwerfern ein technischer wirkendes Innenleben verpasst; wo künftig der Blinker sitzt, verraten die Fotos noch nicht eindeutig. Die Seitenansicht bleibt von veränderten Räderdesigns abgesehen unverändert, und auch am Heck hat Opel bis auf das neue Logo keine Hand angelegt.

Weitere neue Akzente setzt die veränderte Farbpalette. Die neuen Lackierungen bieten ein helles "Guacamole"-Weiß, ein knalliges "Apfelgrün" und ein ungewöhnliches "Henna"-Braunrot. Zusätzlich in der erfolgreichen "Color Line"-Familie - jeder fünfte Kunde wählt laut Werksangaben ein solch farbenfrohes Modell - ist der Corsa Color Stripes. Hier ziehen sich zwei breite Streifen entweder in weiß oder schwarz über die gesamte Länge der Karosserie, farblich abgestimmt auf die fünf verfügbaren Außenfarben. Weiß oder schwarz sind auch die 17-Zoll-Räder und die Außenspiegelgehäuse gehalten.

Für das Interieur verspricht Opel neue Dekore, Bezugsstoffe und eine höhere Qualitätsanmutung. Neu im Angebot ist die Variante "Satellite", womit Opel die Partnerschaft mit Lena Meyer-Landrut nun auch produktseitig umsetzt. Es handelt sich um eine eigene Ausstattungslinie, die in den Planungen das neue Volumenmodell ist und mehr oder weniger als Ersatz für die "Edition 111 Jahre", mithin als Nummer 2 in der Hierarchie, fungiert. Im Unterschied zum eher klassischen Interieur in Anthrazit gibt es hier lediglich eine weiße Mittelkonsole und weitere Farbakzente - ein bisschen blass im Vergleich zur jungen, unkonventionellen Lena.

Die Niveaus "Sport" und "GSi" entfallen, neu ist dafür "NAVI". Es beinhaltet ein neues Navigationssystem, das entsprechend seinem Namen "Touch & Connect" über einen 5"-Touchscreen verfügt, das per Download um POIs ergänzbare Europa-Kartenmaterial auf SD-Karte bereithält, zwei- oder dreidimensionale Kartenansichten zeigt und eine Bluetooth-Freisprechanlage integriert. Auch bei inaktiver Routenführung ermittelt auf Wunsch eine sog. Pendler-Funktion bei stockendem Verkehr oder Umleitungen mittels TMC alternative Routen - interessant etwa für Pendler, die ihre Strecke kennen, aber über Staus auf ihrem Weg informiert werden wollen.

"Touch & Connect" steht auch für die anderen Modellvarianten zur Verfügung und kostet dort zwischen 695 und 1.510 Euro Aufpreis - weniger als das wesentlich schlechtere, bisherige Navi namens "CD 60 Navi". Die Ausstattungslinie "INNOVATION" verfügt zusätzlich zum bisherigen Umfang nun über Sitz- und Lenkradheizung (einstufig) und Parksensoren hinten; sie ist wie die Color-Line-Modelle fortan anstelle des GSi auch mit dem 150-PS-Motor kombinierbar.

Apropos Motoren: Nachdem Opel hier bereits im Frühjahr Neuerungen eingeführt hatte, gibt es nun nur eine Kleinigkeit zu vermelden: Der 95-PS-Diesel kann jetzt wie schon bisher die 20 PS schwächere Variante für 300 Euro Aufpreis auch mit Start-Stopp-System (SSS) geliefert werden. Damit sinkt der Normverbrauch von 3,7 auf respektable 3,5 Liter. Zum Vergleich: Der 75-PS-Diesel ist mit 4,0 Litern gelistet, der 95-PS-Motor ohne SSS (und Sechs- statt Fünfganggetriebe) mit 4,4.

Die Preise des Opel Corsa steigen im Zuge der Modellpflege nur leicht. Sie liegen nun zwischen 11.640 Euro für das spartanisch ausgestattete dreitürige Basismodell mit 70 PS und 23.650 Euro für den Corsa OPC mit 192 PS. Ein "typischer" Corsa "Satellite" (inkl. Klimaanlage und Alurädern) mit 87 PS und fünf Türen kostet ab 15.630 Euro.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.