Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Donnerstag, 26. Mai 2022,
»360 Grad« mit sieben zusätzlichen Extras

Nissan bringt Qashqai-Sondermodell

Nissan bringt Qashqai-Sondermodell
Nissan
Nissan bringt ein
Sondermodell des Qashqai
Nissan erweitert das Angebot des neuen Qashqai um ein Sondermodell mit zusätzlichen Extras, das quasi als dritte von nunmehr vier Ausstattungslinien fungiert.
ANZEIGE
Der Name sei Programm, fabuliert Nissan, der Qashqai "360 Grad" nicht nur ein "rundum überzeugendes Angebot", sondern nicht weniger als die Kombination von markantem Design mit "maximalem Komfort und höchster Sicherheit".

Hinter den markigen Worten steckt lediglich das serienmäßige Navigationssystem "NissanConnect" mit 7-Zoll-Touchscreen und dem sogenannten Around View Monitor, der das Fahrzeug aus der Vogelperspektive zeigt,  das Manövrieren auf engstem Raum vereinfacht und sich vermutlich in der Branche so schnell durchsetzen wird wie der Bestandteil Rückfahrkamera. Parken werde so zum Kinderspiel, frohlockt Nissan, weil auch Parksensoren vorne und hinten zum Serienumfang gehörten, unterschlägt aber, dass weder Park- noch Ausparkassistent lieferbar sind.

Zusätzlichen, natürlich nicht maximalen, Komfort versprechen das schlüssellose Zugangssystem Intelligent Key mit Startknopf, automatisch anklappbare Außenspiegel sowie der automatisch abblendende Innenspiegel. Optisches Erkennungszeichen des Sondermodells sind schwarze 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verdunkelte Scheiben ab der B-Säule. Das Angebot an Sonderausstattungen ist wie immer bei Nissan minimal, neben Metalliclack steht ausschließlich das Panorama-Glasdach zur Wahl.

Im Übrigen basiert der Qashqai 360 Grad auf der zweiten Ausstattungslinie "Acenta", dies gilt auch für das relativ kleine Motorenangebot bestehend aus dem 115-PS-Benziner (1,2 Liter) und den Dieseln, die aus 1,5 bzw. 1,6 Litern Hubraum 110 und 130 PS (auch mit Allrad) leisten. Im Januar 2015 soll ein 163-PS-Benziner folgen.

Die Preise beginnen bei 25.500 Euro und damit 2.100 Euro über denen des Acenta. 900 davon gehen auf das Konto des Navigationssystems, die restlichen 1.200 auf Räder und die weiteren Extras. Ein Preisvorteil lässt sich mangels Bestellbarkeit der meisten Sondermodell-Zutaten im Serienmodell nicht berechnen.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  29.10.2014  —  # 11219
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB