Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 22. Januar 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Alle Zahlen und Tendenzen in der Übersicht / Mit Herstellerwertung

Marktbericht Januar 2013: Schwacher Jahresstart

Katerstimmung: Mit deutlich unter 200.000 Neuzulassungen ist der Automarkt im Januar sehr schwach ins neue Jahr gestartet. Gefragt waren dagegen gebrauchte Autos. Die Statistik erhält zu Jahresbeginn ein "Facelift". Nach dem Monatsbericht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wurden im Januar 2013 insgesamt rund 217.700 Kfz neu zugelassen, darunter 192.100 Pkw. Dies entspricht nicht nur gegenüber dem Vormonat einem kräftigen Minus von etwa sieben bzw. sechs Prozent, sondern auch im Vergleich mit dem Vorjahresmonat (-9,3 / -8,6 Prozent).

Der Anteil privater Neuzulassungen hat mit 33,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (35,4 %) abgenommen. Diesel-Pkw erfuhren mit 50,2 Prozent erstmals mehr Neuzulassungen als Benziner (48,2 %). Der Anteil der alternativen Energiequellen stieg leicht an. Mit reinem Elektromotor wurden 362 Pkw registriert, mit Hybrid 1.768 Pkw. Erdgas- (364 Pkw) und Flüssiggas-Antrieb (583 Pkw) spielen ebenfalls kaum eine Rolle.

Das Mini-Segment (+11,5 %) und die Geländewagen (+9,3 %) weisen Steigerungen auf, ebenso das neu gebildete Segment der SUVs (+6,0 %). Abnahmen von mehr als 30 Prozent waren hingegen in der Oberen Mittelklasse, der Oberklasse und bei den Großraum-Vans zu beobachten. Auch Motorräder (-13,2 %) und Nutzfahrzeuge (-14,5 %) weisen geringere Neuzulassungen auf als im Vorjahresmonat.

Bei den deutschen Marken schlossen Mercedes (+3,1 %) und BMW (+10,6 %) sowie Smart (+10,9 %) und Porsche (+13,2 %) den Januar mit Zuwächsen ab. Audi schloss nahezu auf Vorjahresniveau ab, für Ford (-32,2 %), VW (-13,3 %) und Opel (-5,9%) weist die KBA-Statistik hingegen Rückgänge auf. Die Importmarken Seat (+26,5 %) und Mazda (+17,1 %) verzeichnen die höchsten Steigerungsraten, Lancia, Lexus, Mitsubishi und Alfa Romeo mussten die größten Minuszahlen hinnehmen. Renault/Dacia bleibt größter Importeur vor Škoda.

Hinsichtlich der Zulassungsstatistik hat das KBA zum Jahresbeginn nicht nur ein neues Segment der SUVs eingeführt, sondern schlüsselt nunmehr auch die Tochter-Marken Dacia, Lexus und Mini separat von Renault, Toyota und BMW aus, wie dies bisher schon für Smart galt.

Der Pkw-Gebrauchtwagenmarkt lief im Januar rund. Bis auf Lkw und Sattelzugmaschinen erreichten alle Fahrzeugklassen ein positives Ergebnis. Bei den Pkw steht ein Plus von 7,4 Prozent unter dem Strich. Insgesamt wechselten 627.500 Kfz, darunter 574.100 Pkw, den Besitzer.

Weitere Daten und Tendenzen entnehmen Sie bitte den verlinkten Übersichten.
Leserbrief Autokiste folgen date  07.02.2013  —  # 10474
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.