Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 20. Januar 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kombi im Offroad-Look mit Allradantrieb kommt im September

Opel Insignia Country Tourer: Fürs Abseits

Opel
Im Offroad-Look:
Opel Insignia Country Tourer
Wenn Opel auf der IAA im September das Tuch vom Facelift-Insignia ziehen wird, steht auch ein zusätzliches Modell im Rampenlicht: Der Country Tourer nach Vorbild diverser Cross-Modelle empfiehlt sich für Touren abseits befestigter Straßen, vor allem aber für Individualisten abseits des Mainstream. Äußerlich gibt sich der Country Tourer an den üblichen Insignien solcher auf Offroad getrimmten Modelle erkennbar. Neben einem um 20 Millimeter höhergelegten Fahrwerk und einem angedeuteten Unterfahrschutz an Front und Heck ist es vor allem die rundum verlaufende, anthrazitfarbene Schutzverkleidung, die insbesondere an den Radhäusern hervortritt. Das steht dem Insignia nicht schlecht, wirkt aber gegenüber den Cross-, Allroad- und Alltrack-Modellen des VW-Konzerns als Vorreiter dieser Spezies auch etwas einfallslos.

Technisch macht der Insignia Country Tourer keine Kompromisse. Was nach Offroad aussieht, ist auch antriebsseitig Offroad: Für Traktion auch auf unbefestigtem Untergrund sorgt der elektronisch gesteuerte Allradantrieb mit Haldex-Kupplung und elektronischem Sperrdifferenzial. Er adaptiert permanent die aktuellen Fahrbedingungen und variiert die Drehmomentverteilung stufenlos zwischen Vorder- und Hinterachse sowie zusätzlich zwischen den Hinterrädern. Im Normbetrieb ist der Kombi damit zugunsten des Verbrauchs als reiner Fronttriebler unterwegs, bei Bedarf schickt die Elektronik binnen Millisekunden Kraft auch nach hinten. Hierfür wertet das Steuergerät u.a. Giermoment, Beschleunigung, Lenkwinkel, Raddrehzahl, Gaspedalstellung, Drehzahl und Drehmoment aus.

Auch in Sachen Motorisierung ist der Country Tourer als Topmodell der Baureihe konzipiert, wenn ihm auch der Sechszylinder des Insignia OPC verwehrt bleibt. An der Spitze stehen der neue Zweiliter-Benziner aus der SIDI-Reihe mit 250 PS und 400 Newtonmetern Drehmoment sowie der Bi-Turbo-Diesel gleichen Hubraums und Drehmoments mit 195 PS. Die meisten Kunden dürften wohl zum einfach aufgeladenen Diesel mit 163 PS und 350 (Overboost: 380) Newtonmeter greifen, der sich nach außen an einem einzelnen statt zweier Abgasendrohre zu erkennen gibt. Die Kraftübertragung übernimmt beim Top-Diesel stets eine Sechsstufen-Wandlerautomatik, bei den beiden anderen Modellen ist diese optional erhältlich.

Daten und Preise, die nicht oder kaum unter 40.000 Euro beginnen dürften, will Opel erst zum Verkaufsstart mitteilen - bei der "Weltpremiere" am 10. September auf der IAA in Frankfurt.
Leserbrief Autokiste folgen date  04.07.2013  —  # 10688
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.