Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 18. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Ab nächste Woche bestellbar / Mit Preisliste zum Download

Opel: Astra C startet ab 15.200 Euro

Siehe Bildunterschrift
Basismodell nur 20 Euro billiger als der Opel
Golf V, aber fünftürig und mit 90 PS: Opel Astra C
Im Süden Deutschlands ist heute Feiertag, doch der Autokiste-Redakteur muss trotzdem ran. Bei Opel nämlich ist einiges los: Die Vorbereitungen für die Markteinführung der neuen Astra-Generation laufen auf Hochtouren. Das neue Modell wird, wie die Rüsselsheimer heute mitteilten, am Wochenende 19./20. März 2003 erstmals bei den Händlern stehen. Wer sowieso schon sicher ist, den Astra künftig fahren zu wollen, kann seine Bestellung bereits ab dem kommenden Dienstag, 13. Januar, aufgeben - schließlich will Opel unmittelbar nach der Vorstellung auch bereits die ersten Autos ausliefern, um den Abstand zum Golf nicht zu groß werden zu lassen.

Wer also ordern will, braucht die Preise, und auch die stehen jetzt fest. Danach kostet das Basismodell 15.200 Euro - gerade einmal 20 Euro weniger, als VW für den Golf berechnet. Allerdings gibt es dafür bei Opel dennoch mehr Auto, im Sinne von mehr Ausstattung: Der Astra startet zu diesem Preis nämlich bereits in der fünftürigen Version, die die Wolfsburger mit satten 995 Euro extra berechnen. Außerdem gibt es dafür 90 PS statt derer 75, ebenfalls aus 1,4 Litern Hubraum. Die sonstige Ausstattung ist nach dem ersten Blick in die neue Liste ungefähr vergleichbar, insbesondere kostet auch bei Opel eine Klimaanlage (außer beim 2,0 Turbo) extra. Insgesamt ergibt sich laut Opel trotz Mehrausstattung ein Preisvorteil von 480 Euro gegenüber dem fünftürigen Vorgängermodell.

Allerdings, und das muss auch erwähnt werden, wird der dreitürige Astra, der erst später startet, mutmaßlich sogar teurer sein als die fünftürige Variante, ist er doch besonders sportlich gestylt und ausgelegt und wird aller Voraussicht nach serienmäßig über ein großes Panorama-Glasdach verfügen - ein Marketing-Konzept, das etwa BMW schon lange verfolgt.

Vergleichsweise günstig sind bei Opel auch die Sonderausstattungen: So kostet etwa das erstmals in der Kompaktklasse lieferbare Kurvenlicht mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und Nebelscheinwerfern 1.150 Euro (VW beides bisher nicht lieferbar), das dynamische Fahrwerkssystem "IDSPlus" mit elektronischer Dämpferregelung steht je nach Modell mit 395 bis 695 Euro in der Liste. Auch für Diesel-Kunden fällt die Aufpreisgestaltung vergleichsweise moderat aus: Der 1,7 CDTI mit 100 PS kostet gegenüber dem Basis-Benziner 2.260 Euro Aufpreis, während VW-Kunden für den allerdings größeren Diesel mindestens 3.430 Euro extra berappen müssen. Opel-Kunden, die mit 80 Diesel-PS Vorlieb nehmen, reichen gar 1.735 Euro. Während VW drei Ausstattungslinien im Programm hat, fährt Opel unnötigerweise gleich fünf Versionen auf: Neben dem Basismodell "Astra" hat die Kundschaft zudem die Auswahl zwischen "Enjoy", "Elegance", "Sport" und "Cosmo".

Auch sonst hält Opel die Preise konstant: Eine Erhöhung, wie sie bisher bereits VW, Audi und BMW für das neue Jahr angekündigt haben, sei jedenfalls für das Frühjahr nicht geplant, hieß es.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.