Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 23. Juli 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Bessere Motoren und Getriebe / Mehr Sicherheit und Komfort

Ford: Modellpflege für den Maverick

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Aufgewertet:
Ford Maverick
Ford
Ford spendiert dem Maverick eine umfassende Modellpflege. Zu den sichtbaren Veränderungen zählt ein überarbeitetes Exterieur mit Scheinwerfern in Klarglas-Optik und nunmehr runden Nebelscheinwerfern sowie ein neues Design für Stoßfänger und Aluräder, Kühlergrill und Heckleuchten. Außerdem montieren die Kölner das Reserverad künftig unterhalb des Laderaumbodens, was für einen glattflächigen Kofferraumboden sorgt.

Im Interieur gibt es fortan in allen Modell- und Motorenvarianten eine durchgehende Mittelkonsole mit integriertem Schalt- und Handbremshebel, eine als Armlehne dienende Staubox, vergrößerten und leichter zu reinigenden Cupholdern und einem 12-Volt-Stromanschluß. Dazu kommen neue Stoffpolsterungen bzw. perforierte Teilleder-Sitzbezüge bei den Modellvarianten "Highclass" und "Limited V6" sowie eine verbesserte Gepäckraumabdeckung, neue Griffe an den A-Säulen, neue Symbole auf den Bedienelementen und eine optimierte Gurthöhenverstellung. Die Verwendung neuer Materialien und diverse Detailmaßnahmen wie neue Türdichtungen und zusätzliche Dämmmatten versprechen außerdem ein niedrigeres Geräuschniveau.

Für eine verbesserte Sicherheit sorgen neben Modifikationen an der Karosseriestruktur zweistufige Frontairbags, Kopfairbags und Seitenairbags vorne. Gurtkraftbegrenzer vorne, fünf Kopfstützen und fünf Dreipunktgurte, verstärkte Sitzrahmen im Fond sowie eine stärkere Bremsanlage mit Bremsassistent unterstützen die Sicherheitsbemühungen. Im Fahrwerksbereich gibt es ebenfalls diverse Detailmaßnahmen für höheren Fahrkomfort.

Neuigkeiten bietet Ford auch im Antriebsbereich: Ein 2,3 Liter-Benziner mit 150 PS ersetzt das bisherige Zweiliter-Aggregat. Der aus Leichtmetall gebaute Langhuber entwickelt 200 Newtonmeter Drehmoment bei 4.000 Umdrehungen. Neue Motorlagerungen und Ausgleichswellen sollen auch hier Geräuschniveau und Fahrkomfort verbessern. Die Kraftübertragung übernimmt weiterhin ein manuelles Fünfganggetriebe, das aber durch leichtere Bedienung und bessere Präzision überzeugen soll. Außerdem erfüllt der Vierzylinder jetzt die EU4-Abgasnorm.

Dies gilt auch für die Top-Motorisierung, die künftig 203 PS und 262 Newtonmeter bei 4.850 Touren leistet und die der Modellvariante "Limited V6" vorbehalten ist. Die Dreiliter-Maschine mit neuer Steuerelektronik ist wie bisher an ein nur vierstufiges, aber ebenfalls überarbeitetes Automatikgetriebe gekoppelt. Die Höchstgeschwindigkeit für die beiden Motoren gibt Ford mit 171 bzw. 188 km/h an, den Verbrauch mit 9,9 bzw. 11,6 Litern im Mittel. Ein Diesel ist nach wie vor nicht verfügbar.

Beide Antriebsvarianten verfügen über ein neu entwickeltes, vollautomatisches Allradsystem mit elektronischer Regelung. Das sogenannte "Intelligent 4WD System" ermittelt über eine Sensorik Traktionsverluste an den im Normalfall angetriebenen Vorderrädern und stellt über eine elektromagnetische Kupplung den Kraftschluss zu den Hinterrädern her - im Bedarfsfall bis zum Verhältnis 50:50. Dabei ist ein Eingriff des Fahrers nicht erforderlich.

Das Einstiegsmodell kostet ab 25.700 Euro, der "Limited V6" steht ab 31.320 Euro in der Preisliste. Bis auf eine Farbe kosten alle Lackierungen Aufpreis; ESP ist auch als Extra nicht verfügbar.
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.