Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 17. April 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Benziner und Diesel mit 170 PS / Neue GT-Variante beim Golf

VW: Zwei neue Motoren für Golf und Touran

Siehe Bildunterschrift
Neue TSI- und TDI- Volkswagen
Motoren zur IAA: VW Touran, Golf
Endlich mal wieder gute Nachrichten aus Wolfsburg: Zur IAA stattet VW die Baureihen Golf und Touran mit zwei leistungsstarken neuen Motoren aus. Der Benziner geht konzeptionell neue Wege, und der Topdiesel bekommt tatsächlich einen Rußfilter – serienmäßig.
"Es geht nichts über Hubraum - außer noch mehr Hubraum", sagt der Autofreak, und zweifellos ist dieser Spruch wahr. Doch großvolumige Motoren haben auch einen Nachteil, nämlich den Spritverbrauch, der in Zeiten endlicher Reserven, neuer Umweltrichtlinien und kontinuierlich steigender Preise immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die Alternative heißt beim Benziner "downsizing" - also kleinere Motoren mit weniger Hubraum, die dennoch leistungsstark sind. Das Prinzip ist etwa von den Kompressor-aufgeladenen Vierzylindern von Mercedes bekannt - wer hätte noch vor ein paar Jahren gedacht, dass eine E-Klasse einmal von einem gerade 1,8 Liter großen Vierzylinder (163 PS) ordentlich auf Trab gebracht werden kann?

Zurück zu VW, wo man jetzt einen ähnlichen, vielleicht noch stärker ausgeprägten Ansatz verfolgt: Die neue Maschine verfügt nur über 1,4 Liter Hubraum, entwickelt aber 170 PS. Das Drehmoment von für einen Benziner satten 240 Newtonmetern liegt in einem breiten Bereich zwischen 1.750 und 4.500 Touren an. Verantwortlich für die Kraftausbeute ist die Kombination eines mechanischen Laders mit einem konventionellen Turbo.

Während Fahrleistungswerte noch nicht vorliegen, beziffert VW den Normverbrauch auf 7,2 Liter, kaum mehr als der 75 PS-Motor (1,4 Liter Hubraum) und sogar weniger als die 102 PS-Maschine (1,6) und der 150 PS-FSI (2,0), aber geringfügig mehr als der 115 PS-FSI (1,6).

Vermarktet wird der Motor als "TSI" - womit die Abgrenzung von den Saug-FSI und den Turbo-FSI (TFSI) verdeutlicht werden soll. Die Maschine ist zunächst nur in einer neuen Variante namens Golf GT zu haben, der optisch nicht allzu weit vom GTI entfernt angesiedelt wird: Sportfahrwerk, 17 Zoll-Aluräder von BBS mit 225er-Reifen, Sportsitze und -lenkrad, Ladedruckanzeige, Doppelendrohr und eine eigenständige Stoßfänger- und Kühlergrill-Interpretation sollen innen wie außen für Aufmerksamkeit sorgen - werden aber auch manche Kunden abschrecken. Bilder gibt es noch nicht.

Der GT - die Modellbezeichnung gab es bereits bei Golf II und III - kommt Ende des Jahres auf den Markt. Erst im 1. Quartal 2006 und in einer abgespeckten Variante mit 140 PS gibt es die gleiche Maschine auch im Touran, wobei angenommen werden darf, dass später auch der Golf als 140 PS-TSI und der Touran in der 170 PS-Variante zu haben sein werden, von Golf Plus, Jetta und Passat abgesehen.

Gleichzeitig mit dem Benziner debütiert im Golf auch die neue Top-Version des Zweiliter-TDI, die ebenfalls 170 PS leistet. Auch sie wird jedenfalls vorläufig nur als "GT" (und entgegen anderslautender Gerüchte nicht wie früher als "GTD") angeboten. Das Drehmoment beträgt 350 Nm bei 1.900 Touren, weitere Daten mag VW noch nicht preisgeben. Unbedingt erwähnenswert ist jedoch, dass die Variante serienmäßig mit Rußfilter auf den Markt kommen wird - man glaubt es kaum.

In den Genuss der Zusatzleistung kommt auch in punkto Diesel der Touran, ebenfalls mit 170 PS und Partikelfilter. Hier sollen die Auslieferungen im Dezember beginnen.

Nachtrag, 29.08.2005: Inzwischen gibt es auch Fotos des Golf GT.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.