Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 8. Februar 2023,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Umfangreiches Restrukturierungsprogramm angekündigt / Zentrale wird verlegt

DaimlerChrysler streicht weitere 6.000 Arbeitsplätze

Siehe Bildunterschrift
"Funktionen optimieren": Autokiste
DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche
DaimlerChrysler (DC) wird weitere 6.000 Arbeitsplätze abbauen. Dieses Mal ist die Verwaltung betroffen – jeder fünfte Mitarbeiter muss gehen. Gleichzeitig zieht die Unternehmenszentrale um.
"In den letzten Jahren haben wir uns auf das Automobilgeschäft fokussiert und begonnen, die Kernprozesse in unseren Geschäftsfeldern zu optimieren", sagte DC- und Mercedes-Chef Dieter Zetsche am Dienstag in Stuttgart. "Aber um unsere Zukunft in dieser wettbewerbsintensiven Branche zu sichern, müssen wir auch die Verwaltungsfunktionen optimieren und an den Anforderungen unseres Geschäfts ausrichten."

Im Fokus des neuerlichen Umstrukturierungs- und Sparprogramms stehen Organisationsstrukturen und Prozesse innerhalb des gesamten Unternehmens. Zu den strukturellen Änderungen gehört die Konsolidierung und Integration aller Verwaltungsfunktionen, wie etwa Finanzen und Controlling, Personal und Strategie. Diese Funktionen werden zentralisiert und berichten künftig, über das ganze Unternehmen hinweg, an den jeweiligen Leiter dieser Funktion. Doppelkapazitäten zwischen Konzernebene und operativer Ebene sollen abgebaut und damit wird die Komplexität verringert werden.

Auf Basis dieser neuen Struktur wird DaimlerChrysler die wichtigsten Prozesse zwischen den Geschäftsfeldern entsprechend "best-practice"-Kriterien standardisieren. Laut Zetsche wird die Zusammenarbeit zwischen der Mercedes Car Group und der Chrysler Group deutlich enger werden, wobei es "eine klare Priorität bleiben wird, die Identität unserer Marken weiter zu stärken".

Die Veränderungen betreffen zahlreiche Bereiche, unter anderem Forschung und Entwicklung sowie das Nutzfahrzeuggeschäft, das "Truck Group" heißen und sich auf das Kerngeschäft Lkw fokussieren soll, während Busse und Transporter ("Van, Bus, Others") zum Teil in den Pkw-Bereich eingegliedert werden.

Zusammen mit anderen laufenden Programmen (wie dem "CORE"-Programm in der Mercedes Car Group) sollen die Verwaltungskosten um rund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr verringert werden. Die Vorbereitung für die Umsetzung der Maßnahmen beginne sofort, hieß es, insgesamt sind drei Jahre und Kosten von zwei Milliarden Euro eingeplant. In dieser zeit sollen 6.000 Stellen in der Verwaltung entfallen, etwa jeder fünfte Arbeitsplatz; in der Management-Ebene, wo auch Hierarchien abgebaut werden, sogar 30 Prozent aller Mitarbeiter.

Auch der Standort der Zentrale wird sich ändern. Die deutschen Vorstandsmitglieder, die derzeit ihren Sitz in Stuttgart-Möhringen haben, ziehen mit ihren Stäben in das Motoren-Stammwerk von Mercedes-Benz nach Stuttgart-Untertürkheim und damit näher an die Produktion. Das bedeutet, dass die Konzernzentralen zukünftig in Untertürkheim und Auburn Hills, USA, ansässig sein werden. Der Standort in Möhringen bleibe für "einige Servicefunktionen sowie Funktionen, die nicht Verwaltungsfunktionen sind", erhalten, hieß es.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  24.01.2006  —  # 4989
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.