Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 23. Juli 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Autobauer bestätigt erstmals offiziell Pläne für neues Einstiegsmodell

Audi A1: Fertigung möglicherweise in Brüssel

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Fertigung in
Brüssel? Audi A1 [M]
Reichel
Für einen Teil der Beschäftigten im VW-Werk Brüssel gibt es möglicherweise Hoffnung: Nach der jüngsten Ankündigung, die Golf-Produktion abzuziehen, stellt der Konzern jetzt in Aussicht, das künftige Audi-Einstiegsmodell A1 in Belgien zu fertigen.
Bis zu 3.000 Menschen könnten dann an dem Standort beschäftigt werden und weit mehr als 100.000 Fahrzeuge pro Jahr bauen, hieß es nach einem Spitzengespräch zwischen VW-Aufsichtsratschef Piech und dem designierten neuen VW-Konzernchef Winterkorn mit dem belgischen Ministerpräsidenten Guy Verhofstadt am vergangenen Freitag.

Erstmals bestätigte Audi damit offiziell die seit geraumer Zeit kursierenden Gerüchte um ein neues Einstiegsmodell und dessen Bezeichnung A1, nicht A2. Voraussetzung für eine Produktion in Brüssel sei, dass sich diese "wirtschaftlich darstellen" lasse und dass gemeinsam mit der belgischen Regierung und den Arbeitnehmervertretern eine Überbrückungslösung für die betroffenen Mitarbeiter bis zum möglichen Produktionsbeginn gefunden werde. Während die Golf-Fertigung bereits 2007 auslaufen soll, wird der A1 frühestens 2009 in Serie gehen.

"Wir werden in den kommenden Wochen mit allen Beteiligten darüber intensiv verhandeln. Ich bin zuversichtlich, dass wir Wege finden werden", sagte Winterkorn, der der momentan streikenden Belegschaft signalisierte, dass er die Wiederaufnahme der Produktion als Voraussetzung für weitere Verhandlungen ansieht.

In Brüssel arbeiten derzeit rund 5.400 Menschen für VW, von denen Medienberichten zufolge bis zu 4.000 von der Einstellung der Golf-Fertigung betroffen sind. VW nannte insoweit keine offiziellen Zahlen.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.