Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Freitag, 1. Juli 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Rund 120 Mal täglich schnelle Hilfe aus der Luft

ADAC-Luftrettung: 2010 leicht sinkende Einsatzzahlen

ADAC-Luftrettung: 2010 leicht sinkende Einsatzzahlen
Etwas weniger Einsätze ADAC
meldet die ADAC-Luftrettung für 2010
Die Einsatzhäufigkeit der ADAC-Luftrettung ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Insgesamt melden die "Gelben Engel der Lüfte" 44.083 Einsätze, das sind bundesweit gut 120 pro Tag. Jeder zweite Einsatz gilt internistischen Notfällen, erst danach folgen Unfälle. Nach der kürzlich in München veröffentlichten Jahresbilanz waren die 45 gelben Hubschrauber insgesamt 1.662 Mal oder rund 3,5 Prozent seltener im Einsatz als im Vorjahr. Die Zahl der Patienten, die schnelle Hilfe aus der Luft bekamen, stieg dagegen um rund 900 auf 40.303 Personen.

Bei über der Hälfte aller Luftrettungseinsätze (50,7 Prozent) handelte es sich um internistische Notfälle wie akute Herzerkrankungen oder Schlaganfälle. Bei über 16 Prozent wurden die fliegenden Intensivstationen zu Unfällen gerufen, die sich bei der Arbeit, in der Schule, in der Freizeit oder im häuslichen Umfeld ereigneten. Zehn Prozent der Einsätze erfolgten nach Verkehrsunfällen, zwölf Prozent aufgrund neurologischer Notfälle.

Die meisten Primäreinsätze musste "Christoph 31" in Berlin mit 2.334 (Vorjahr: 2.641) Missionen absolvieren. "Christoph Europa 1" in Aachen folgt mit 1.969 (2.059) Einsätzen vor "Christoph 10" in Wittlich mit 1.832, "Christoph 20" in Bayreuth mit 1.733 und "Christoph 5" in Ludwigshafen mit 1.720 Einsätzen. Bei den Intensivtransporthubschraubern, die hauptsächlich für die Patientenverlegung von Klinik zu Klinik eingesetzt werden, verzeichnete "Christoph Hansa" in Hamburg 1.345 Einsätze. "Christoph Murnau" in den bayerischen Alpen flog 1.217 Missionen, und Christoph 77 hob 1.114 Mal in Mainz ab.

Mit der Übernahme der Station "Christoph 18" in Ochsenfurt südlich von Würzburg erweiterte die ADAC-Luftrettung ihr Netz auf 34 Standorte. Mit der Indienststellung des ersten zivilen und ständig einsatzbereiten Rettungshubschraubers "Christoph 1" am 1. November 1970 in München initiierte der ADAC maßgeblich den Ausbau des öffentlich-rechtlichen Luftrettungsdienstes. Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung GmbH beschäftigt mehr als 180 Mitarbeiter. Der Club investierte seit 1970 nach eigenen Angaben mehr als 250 Millionen Euro in den Auf- und Ausbau der Luftrettung in Deutschland.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  31.01.2011  —  # 9268
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.