Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 17. April 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
430-PS-Limousine mit speziellen Designdetails ab 117.000 Euro

Porsche Panamera GTS: Sportler zum Sonderpreis

Porsche
Mehr PS und Ausstattung:
Porsche Panamera GTS
Porsche pimpt den Panamera. Auf der Los Angeles Auto Show präsentiert der Sportwagenbauer mit dem GTS die sportlichste und auffälligste Version seiner Limousine. Mehr Fahrdynamik trifft markanteres Design – zum vergleichsweise moderaten Preis. GTS, Gran Toursimo Sport - das Kürzel steht beim Porsche seit fast fünf Jahrzehnten für das gewisse Etwas. Neueste Spielart ist der Panamera GTS. Auf Basis des sozusagen "mittleren" Panamera S bietet er ein Plus an Fahrdynamik durch mehr Leistung, bessere Bremsen und ein sportlicher abgestimmtes Fahrwerk, das ihn bei voller Alltagstauglichkeit auch für den Rundkurs prädestinieren. Kombiniert wird das mit kleinen, aber wirkungsvollen Designzutaten.

Unter der Haube des Panamera GTS arbeitet der bekannte Achtzylinder-Saugmotor mit 4,8 Liter Hubraum, den die Ingenieure von regulär 400 auf 430 PS gebracht haben. Auch das maximale Drehmoment steigt um 20 auf 520 Nm. Die Kraft gelangt über das Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) zum Allradantrieb (PTM). In Kombination mit dem serienmäßigen "Sport Chrono Paket" (SCP) beschleunigt der Panamera GTS in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 und anschließend weiter bis zu einem Maximalwert von 288 km/h. Zum Vergleich: Der Panamera 4S mit PSK und SCP kommt auf 4,8 Sekunden und 282 km/h. Der Normverbrauch von 10,9 Litern (mit Ganzjahres-Leichtlaufreifen 10,7) liegt beim GTS um einen Zehntelliter höher als beim 4S.

Vor allem das Fahrwerk macht den GTS fit für die Rennstrecke: Serienmäßig übernehmen die adaptive Luftfederung und das Porsche Active Suspension Management (PASM) die Verbindung von Chassis und Karosserie und passen sich durch Niveauregulierung, Höhenverstellung, Verstellung der Federrate und elektrische Verstellung des Stoßdämpfersystems jederzeit den Fahraufgaben an. Die Karosserie ist um zehn Millimeter abgesenkt, die Spurweite hinten um den gleichen Wert erhöht, und die Dämpfung ist straffer ausgelegt. Der GTS rollt auf 19-Zoll-Rädern mit Mischbereifung (255/45 vorne, 285/40 hinten), verzögert wird er von der Bremsanlage des Panamera Turbo.

Äußerlich gibt sich der GTS an speziellen Merkmalen an Front, Seite und Heck zu erkennen, darunter an diversen schwarzen Kontrasten ringsum, den größeren Rädern, dem ausfahrbaren, schwarzen Heckflügel des Panamera Turbo und einer vierflutigen Sportabgasanlage. Im Innenraum fällt das Auge auf adaptive Sportsitze, das "SportDesign"-Lenkrad mit Schaltpaddles und eine exklusive GTS-Lederausstattung mit Alcantara-Oberflächen.

Der Porsche Panamera GTS kommt im Februar 2012 auf den Markt. Mit einem Grundpreis von 116.716 Euro ist er für die meisten Menschen unerreichbar, die Zielgruppe aber dürfte den GTS eher als Schnäppchen empfinden, wenn sie mit einem regulären, ähnlich bestückten und dabei schwächeren Panamera 4S vergleicht. Mit ein paar weiteren Extras sind schnell 130.000 Euro erreicht.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.