Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 26. September 2022,
69-kWh-Batterie ab real 37.000 Euro

Polestar 2: Mehr Akku für das Basismodell

Polestar hat das Basismodell überarbeitet. Kunden bekommen künftig mehr Akkukapazität und schnelleres Laden. Der ADAC hat ein interessantes Leasing-Angebot, sogar mit noch mehr Reichweite.
Polestar 2: Mehr Akku für das Basismodell
Polestar
Der Polestar 2 kommt künftig im
Basismodell mit einer 69 kWh fassenden Batterie
ANZEIGE
Das sympathisch übersichtliche Modellportfolio des Polestar 2 bekommt ein kleines Update: Das Basismodell "Standard Range Single Motor" verfügt künftig über eine Batterie mit 69 kWh Kapazität. Die zusätzlichen fünf kWh ermöglichen 30 Kilometer mehr Reichweite, insgesamt demnach nun bis zu 470 Kilometer.

Auch das Aufladen soll schneller als bisher möglich sein. Mittel um Zweck sind eine auf 130 kW erhöhte Ladeleistung und eine verbesserte Ladekurve, die höhere Geschwindigkeiten länger aufrechterhält. Der Antrieb mit dem umgerechnet 231 PS starken Elektromotor und auch das Fahrzeuggewicht bleiben unverändert. Dies gilt entsprechend auch für die Fahrleistungen: Der Basis-"2er" erreicht Tempo 100 nach guten, aber unspektakulären 7,4 Sekunden und muss sich auf der Autobahn mit 160 km/h zufriedengeben.

Die anderen Polestar-2-Varianten werden jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt nicht verändert.

Bei den Preisangaben ist das Polestar-Marketing, freundlich formuliert, kreativ. Laut Presseinfo kostet der Polestar 2 in der neuen Variante ab 42.925 Euro. Auf der Website werden 43.295 Euro daraus, aber auch das ist nicht die Wahrheit, denn der Hersteller hat hier bereits den Hersteller-Anteil der Fördergelder in Abzug gebracht, wie es in der Branche so eher nicht üblich ist. Tatsächlich also kostet der Polestar 2 mit 69-kWh-Akku ab 46.495 Euro. Davon gehen dann 3.000 Euro plus 19% Mehrwertsteuer Herstelleranteil ab, womit dann wieder 42.925 Euro daraus werden. Kunden können jetzt noch die restlichen Fördergelder des Staates von 6.000 Euro abziehen.

Unter dem Strich kostet das Auto demnach ab knapp 37.000 Euro. Leasing-Angebote hat Polestar allerdings ausgesetzt. Die Alternative ist das Leasing über andere Anbieter. Aufgefallen ist uns insoweit der ADAC, wo der Polestar für 399 Euro monatlich bei nur 24 Monaten Laufzeit zu haben ist, inklusive des Plus-Paketes mit u.a. Wärmepumpe, Glasdach, Soundsystem, elektrischen Sitzen (Listenpreis 4.500 Euro) und inklusive der Long-Range-Ausführung mit 78-kWh-Akku.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  11.03.2022  —  # 13426
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE