Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 22. Januar 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Bericht: Zetsche geht auf Expansionskurs jenseits des klassischen Autogeschäfts

Daimler sucht offenbar neue Wachstumsfelder

Siehe Bildunterschrift
Neuer Expansionskurs: Autokiste
Daimler-Chef Dieter Zetsche
Knapp ein Jahr nach der Trennung von Chrysler geht Daimler wieder auf Expansionskurs. Konzernchef Dieter Zetsche hat einem Bericht zufolge eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die lukrative Geschäftsmodelle entwickeln und damit zusätzliches Wachstum generieren soll. Das berichtet die Branchenzeitung "Automobilwoche" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. "Wir wollen im Kerngeschäft und entlang der automobilen Wertschöpfungskette neue Expansionschancen erschließen", bestätigte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Blatt. Es gebe aber noch keine konkreten Entscheidungen.

Das Projekt trägt den Angaben zufolge den Namen "Business Innovation" und wird von dem Franzosen Jérôme Guillen geleitet, den Zetsche von der US-Lkw-Tochter Freightliner geholt hat und der direkt an ihn berichtet. Guillen habe inzwischen 15 hochkarätige Abteilungsleiter um sich geschart. Für das Team gäbe es bei der Ideensuche nur eine Vorgabe: Die neuen Geschäftsmöglichkeiten müssten mit dem Automobil in Zusammenhang stehen. Dabei lasse Zetsche jedoch einen weiten Interpretationsspielraum. Sogar Geschäftsfelder wie Limousinen-Service und Teilehandel würden ins Auge gefasst.

Derzeit scheint laut Bericht der deutliche Ausbau des Finanzierungs- und Versicherungsgeschäft am wahrscheinlichsten, ebenso wie eine Erweiterung bei Vermietung und Gebrauchtwagenhandel. Der Vorteil dieser Aktivitäten ist, dass der Aufbau vergleichsweise wenig kapitalintensiv ist. Um schnell die kritische Masse in einem neuen Geschäftsfeld zu erreichen, sind nach Informationen der Automobilwoche auch Akquisitionen nicht ausgeschlossen. Entwickele sich ein neuer Bereich gut, könne daraus sogar eine neue Sparte entstehen.

Zetsche will mit der Expansion auch den Börsenkurs treiben, um sich gegen Übernahmen zu schützen. Nach dem Ausstieg der Deutschen Bank hat Daimler praktisch keinen Großaktionär mehr. Geld für die Expansion ist auf jeden Fall vorhanden. Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres verfügte der Automobilkonzern über 17 Milliarden Euro an flüssigen Mitteln.
Leserbrief Autokiste folgen date  25.03.2008  —  # 6995
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.