Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 23. März 2023,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kleine Fahrmaschine mit Kohlefaser-Chassis und rund 250 PS

Alfa Romeo 4C: Gern, schnell, gut

Fiat
Etwa 250 PS für 1.000 kg:
Alfa Romeo 4C
Ursprünglich wollte Alfa Romeo seinen neuen kleinen Sportwagen schon 2012 auf den Markt bringen. Nun wird es 2013 – vermutlich Ende 2013, bis der 4C zu den Händlern rollt. Die Fahrmaschine ist klein, leicht, schnell – und optisch kaum verändert gegenüber der Studie. Alfa Romeo zeigt auf dem Genfer Automobil-Salon Anfang März als Weltpremiere die Serienversion des neuen 4C. Das zweisitzige Coupé setzt auf Heckantrieb und Mittelmotor, soll die sportliche Seite der Fiat-Tochter betonen - und markiert als Imageträger das Comeback von Alfa Romeo in den USA, wo sich die Marke 1994 zurückgezogen hatte.

Wie bereits der vielen als Traumwagen geltende, nur limitiert gebaute 8C, verfügt auch der 4C über ein Kohlefaser-Chassis. Wie scher respektive leicht das Auto dadurch schlussendlich geworden ist, lässt Alfa bisher noch offen. Die 850 Kilogramm der 2011 ebenfalls in Genf vorgestellten Studie dürfte das Serienauto allerdings verfehlen. Das Leistungsgewicht werde unter vier Kilogramm pro PS liegen, heißt es, was aber auch nur bedingt weiterhilft, weil die Italiener auch den Motor noch nicht konkretisieren.

Es handelt sich um einen aufgeladenen Vierzylinder (4C - 4 Cilindri) mit dem für Alfa Romeo traditionsreichen Hubraum von 1750 Kubikzentimetern, konkret um eine fortentwickelte Version des aus der Giulietta bekannten Direkteinspritzer-Aggregats mit dort 235 PS. Rund 250 PS und 1.000 Kilogramm scheinen demnach eine realistische Größenordnung zu sein. Die Kraftübertragung erfolgt stets über das TCT-Doppelkupplungsgetriebe.

Der im hauseigenen Centro Stile Alfa Romeo gezeichnete, unter vier Meter kurze, zwei Meter breite und 1,18 Meter flache 4C wird wie ehedem der 8C im Maserati-Werk Modena gebaut. Was den Preis betrifft, hält es Alfa bisher so wie mit allen Daten: Fehlanzeige. Unter 50.000 Euro darf man schätzen, aber wohl nicht allzu viel darunter - mithin recht nahe an einem stärkeren und sechszylindrigen, aber auch schwereren Porsche Cayman. Dem Absatz dürfte es nicht schaden: Zwar ist der 4C nicht limitiert, kann aber nur etwa 2.500 Mal im Jahr vom Band rollen - für Europa und die USA.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.