Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Freitag, 1. Juli 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Modifiziertes Design / Aufgewertetes Interieur / 2.000 Euro Aufpreis

KIA: Sorento »Executive« wieder zu haben

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Nur 180 Stück:
KIA Sorento "Executive"
KIA
KIA bringt eine Neuauflage des Sondermodells "Executive" zu den Händlern, das wieder bei der Brabus-Tochter CRD veredelt und nur in limitierter Auflage verkauft wird. "Neuauflage" darf dabei jedoch nur bedingt wörtlich genommen werden.
Das Sondermodell basiert noch nicht auf der modellgepflegten Sorento-Variante, die im Laufe des Sommers eingeführt werden dürfte. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf Wiederverkaufswert und Designdetails, sondern auch auf den im "Executive" ausschließlich lieferbaren Diesel, der mit 140 statt demnächst 170 PS auskommen muss.

Im übrigen basiert das Modell auf der Top-Ausführung "EX". Zusätzlich zur sowieso nicht ärmlichen Ausstattung erhalten Kunden Sitze in Teilleder-Ausführung mit Sitzheizung vorne sowie Alcantara-Elemente im unteren und oberen Bereich des Lenkrads, rechts und links der Mittelkonsole sowie an Mittelarmlehne, Türverkleidungen und -taschen, Handbremse und Schaltknauf bzw. Automatikwählhebel. Dazu kommen Applikationen in (echtem) Vogelaugenahorn-Holz an der Mittelkonsole, an den Türarmlehnen und am Wählhebel. Die Instrumente verfügen über silberfarbene Ziffernblätter mit dem Schriftzug "Executive", der auch die Alu-Einstiegsleisten vorn und hinten sowie die Velours-Fußmatten ziert. Eine Alu-Pedalerie rundet die inneren Werte ab.

Äußerlich gibt sich der "Executive" an einer bulligeren Frontschürze und der modifizierten Heckschürze mit integrierten Doppelauspuffblenden und durch Seitenschweller zu erkennen. Diese Teile sind ebenso wie die Seitenbeplankung und die Radhauserweiterungen in Wagenfarbe lackiert, womit das Auto optisch auch wieder etwas näher an die Facelift-Version rückt. 19 Zoll-Räder mit 255/50er-Bereifung untermauern den besonderen Auftritt. Dieser signalisiere, so schreibt KIA in den Unterlagen zum Auto allen Ernstes, dass es in diesem Offroader Spaß mache, die "Herausforderungen der Straße und des Geländes zu bewältigen".

Bevor es soweit ist, müssen Kunden einerseits schnell sein - nur 180 Exemplare werden gebaut - und andererseits mindestens 32.990 Euro für das schwarze respektive 33.370 Euro für das silberne Modell auf den Tisch des Händlers blättern. Weitere Farben sind nicht erhältlich. Die Fünfstufen-Automatik kostet zusätzlich 1.715 Euro, und der Rußfilter weitere 557 Euro. Der Aufschlag gegenüber der Serie beträgt damit nur noch rund 2.000 Euro - die letzte "Executive"-Auflage wurde noch für rund 37.500 Euro verkauft, ohne (soweit ersichtlich) mehr zu bieten.

Für ungefähr das gleiche Geld hat KIA aber noch ein weiteres Sorento-Sondermodell im Angebot, das die bessere Wahl sein könnte: Der "Dynamic" verfügt u.a. über Becker-Navigationssystem, Standheizung, Teil-Lederausstattung und den Partikelfilter.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  21.04.2006  —  # 5247
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
KIA
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.