Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 22. Januar 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
15 Millionen Einheiten seit 1905, davon ein Drittel seit 2006

Škoda feiert das 15-millionste Auto

<?php echo $headline; ?>
Škoda feiert das Škoda
15millionste Auto seit Gründung
Škoda hat das 15-millionste Auto produziert. Das Jubiläumsfahrzeug – ein silberner Octavia der neuen Generation – rollte im Stammwerk Mlada Boleslav vom Band. Das Fahrzeug wird als VIP-Limousine im unternehmenseigenen Technologiezentrum Cesana zum Einsatz kommen. Die ganze Mannschaft sei sehr stolz auf das Millionenjubiläum, sagte Škoda-Chef Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. "15 Millionen gebaute Autos sind Ausdruck einer großartigen Entwicklung der Marke Škoda. Wir bauen seit 118 Jahren Fahrzeuge und seit dem Jahr 1905 Automobile. Damit gehören wir zu den traditionsreichsten Automobilmarken der Welt."

Das Jubiläum unterstreicht das dynamische Wachstum der Marke. Anfang 2012 hatten die Tschechen das 14-millionste Auto produziert. Ein Drittel oder rund fünf Millionen Fahrzeuge liefen allein in den vergangenen sechs Jahren vom Band, 2011 feierte der Autobauer das zehnmillionste Auto aus dem Stammwerk. Bis 2018 will die VW-Tochter ihre weltweiten Verkäufe auf mindestens 1,5 Millionen Einheiten pro Jahr steigern.

Unter anderem für die Fertigung des neuen Octavia setzte Škoda eine der umfangreichsten Modernisierungsprojekte in der Geschichte des Hauptwerks in Mlada Boleslav in Gang. Kern der Maßnahmen waren der Kapazitätsausbau für die Baureihen Octavia und Rapid von 800 auf 1.200 Fahrzeuge pro Tag. Dafür wurden u.a. ein neuer Karosseriebau und eine voll automatisierte Lackiererei für Innenkarosserien installiert, noch in diesem Monat erfolgt der Startschuss für eine neue Pressenstraße. Neben Octavia und Rapid wird in Mlada Boleslav auch der Fabia produziert.

Im Werk Kvasiny wurde zuletzt die Produktionskapazität für den Yeti auf 100.000 Fahrzeuge pro Jahr verdoppelt. Zudem modernisierte Škoda das Werk, um hier seit Januar 2013 den Škoda Roomster zu fertigen, der bisher in Vrchlabi produziert wurde. Der nach Unternehmensangaben rund 7,2 Millionen Euro teure Umzug der Roomster-Produktion erfolgte im Rahmen der Umstellung des Standorts Vrchlabi zu einem reinen Komponentenwerk. Seit Oktober 2012 wird hier das Direktschaltgetriebe DQ200 für den Volkswagen-Konzern produziert.

2013 will Škoda insgesamt acht Neuheiten vorstellen. Neben den beiden Octavia-Versionen und der Fastback-Variante des Rapid dürften u.a. auch Facelifts von Yeti und Superb anstehen.
Leserbrief Autokiste folgen date  05.02.2013  —  # 10470
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.